Mein Asics Gel Kayano 30 im Test

Ich schreibe diesen Beitrag Ende Feburar 2024, nachdem ich den Kayano 30 über hunderte Kilometer testen konnte. Asics hat 2023 eine der größten Veränderungen vorgenommen und seine Aushängeschild-Modelle komplett neu erschaffen. Der Kayano war eine dieser drei Modell-Reihen. Auch der Nimbus und der Cumulus wurden in ähnlich neuem Design veröffentlicht. Die Dämpfung ist anders, die gesamte Optik ist verändert und im Test durfte ich klar feststellen, dass auch das Laufgefühl völlig anders ist. Der Kayano stellt aber eine Besonderheit dar, denn er ist in dieser 3er-Reihe der einzige Stabilschuh und muss somit auch in nagelneuer Ausrichtung weiterhin die gewünschte Stabilität bieten. Sonst wurde das Ziel verfehlt. Optik und Design ist schön und gut, Hauptziel bleibt beim Stabilschuh aber die zusätzliche Unterstützung, um nicht einzuknicken. In diesem Testbericht gehe ich genau darauf ein und beleuchte alles Neue. Zudem stelle ich einen Vergleich zu seinen Vorgängern und zur Nimbus- und Cumulus-Reihe auf. Beginnen tu ich mit einer Tabelle, in der alle Fakten einmal dargestellt sind. Dann folgen Abschnitte, in denen ich auf ebendiese Fakten eingehe und das Ganze mit meiner Testerfahrung kombiniere. Spätestens danach sollte alles klar sein 😉

Die weiße Zwischensohle und wie sie designed wurde spielt eine entscheidende Rolle im Laufgefühl. Dazu gleich mehr.
KategorieDaten
Gewicht 263 Gramm (Damen) / 303 Gramm (Herren) (je nach Größe natürlich)
Sprengung 10 mm (Cumulus hat 8mm / andere Schuhe gerne mal 12mm – hier also ziemlicher Durchschnitt im Kayano)
Schuh-KategorieStabilschuh (ausgerichtet an Läufer, die überpronieren)
Popularitätsehr beliebt (dazu mehr im Text)
Dämpfung 9/10 (mit das weichste am Markt, dazu mehr im Text)
Ziel des ModellsLangstrecke, Dauerläufe, stabilisierend, Langlebigkeit

Meine persönliche Vorgeschichte zum Kayano 30

Der Nimbus 25 hat eine ähnliche, völlig neue Auflage erhalten. Ich erkläre, welche Rolle dieser im Bezug auf meinen Kayano 30 spielte.

Der Kayano hat mich in dieser Ausgabe zunächst einmal überrascht, danach umgehauen und später dann erst rational über die ersten Lauferfahrungen denken lassen. Zunächst war ich bereits beim Nimbus 25 baff, als dieser veröffentlicht wurde. Er war im April 2023 der erste Schuh, der in diesem neuen Design daherkam und den ich nach meinem Marathon in Hamburg plötzlich überall zu Gesicht bekam. Asics hatte damals die Nimbus-Reihe aggressiv beworben, sodass ich noch während des Marathons überall Plakate sah und diese neue Art von Laufschuh auf mich wirken lassen konnte. Ich lief den Marathon damals im Novablast 3 von Asics, der Nimbus hat mich dann im Test aber eines besseren belehrt, denn Dämpfung und Vorantrieb waren unglaublich. Dementsprechend war meine Erwartung beim neuen Kayano 30. Er sieht ähnlich aus, hat ähnlich viel Dämpfung – natürlich zählt er zur Kategorie der Stabilschuhe, sodass wir hier mehr Stabilität und Unterstützung erwarten dürfen, doch das Design ließ mich trotzdem die ganze Zeit an den ähnlichen Nimbus denken. So viel zu meinen ersten Berührungspunkten beim Kayano 30. Nun zur Lauferfahrung, allen voran zum Punkt „Stabilität“.

Meine Testerfahrung im Kayano 30

Der Kayano 30 hier ganz rechts, im Vergleich mit seinen zwei „Kumpel-Modellen“ – Cumulus (links), Nimbus (mittig). Alle drei zählen zu den „hochwertigen Laufschuhen“ bei Asics. Nur der Kayano ist ein Stabilschuh, das macht ihn sehr besonders. Alle drei bieten unglaubliche Qualität. Seit Jahren. Achte auf die Dicke der Fersenpolster. Immer dick, immer schützend, immer festsitzend. Auch in dieser Ausgabe!

Der Kayano 30 ist interessant und unglaublich zugleich, lass es mich so ausdrücken. Er läuft sich völlig anders als seine Vorgänger, an der Ferse hat er eine 40mm-Höhe, wodurch er zu den Laufschuhen mit hohem Stand zählt. Das Ganze hat in dem Fall massive Vorteile, denn, und das ist entscheidend, sein Sohlendesign ist überragend. Mit Sohlendesign meine ich vor allem die dicke Zwischensohle. Asics hat hier eine Teilung vorgenommen und diese wirkt massiv auf das Laufgefühl ein. Ich denke es wurde sehr hart daran gearbeitet, dass der Fuß des Läufers auf richtige Weise einsinkt und das Resultat ist überragend! Der Kayano wirkt in dieser Version „natürlich stabilisierend“, bedeutet, es wurde Abstand genommen von allen vorherigen Stabilisationen, irgendwelchen Hartplastik-Einsätzen im Mittelfuß, die es seit Jahrzehnten gab (und die ihre Berechtigung haben) und es wurde Fokus auf ebendieses Design der Zwischensohle gelegt. Diese führt die ganze Zeit dazu, dass der Fuß schön mittig und zentral einsinkt. Es wurde eine völlig neue Art der Stabilisation geschaffen und ich glaube wirklich, dass Asics hier den ersten Schritt in Richtung Zukunft gewagt hat. Finde ich überragend! Eine 10/10 – meine Meinung!

Weitere Auffälligkeiten dieser Version

Du siehst beim hinteren Schuh auf der Innenseite der Sohle ein kleines Detail – hier hat Asics immer versucht mehr Stabilität zu schaffen, damit der Fuß nicht nach innen einknickt. Dieses Jahr ist genau dieses Detail aber nicht wirklich hart. Im Gegenteil, es wirkt sogar weicher als die sonstige Zwischensohle. Die Stabilität wird nun anders erreicht. Durch eine Umgestaltung der gesamten Sohlenkonstruktion. Sehr interessant. All die kleinen geschwungenen Linien etc. (in der Zwischensohle) haben nun mehr Sinn als nur „Optik“. Sie wirken auf das Einsink-Verhalten des Fußes ein und zentrieren diesen in der Landung und beim Abrollen. Faszinierend!

Durch den hohen Stand hast Du hier eine sehr natürliche Landung im Fersenbereich, diese wird magisch angezogen vom Boden. Bedeutet, dass hier die normale Gehbewegung wunderbar funktioniert. Das ist einer der ersten großen Boni, wie ich finde. Du kannst den Kayano problemlos als weichen Straßenschuh einsetzen, besonders bei Stadtreisen, in denen es oftmals zu 10-30 Geh-Kilometern am Tag kommt, kann dieser massiv helfen und entlasten. Habe ich selbst schon zig Mal so gemacht, mit Laufschuhen, die mich im Test überzeugt hatten.

Der zweite große Bonus betrifft in dieser Ausgabe die Weite des Modells. Asics hat den Schuh zum ersten Mal etwas weiter geschnitten. Riesiger Pluspunkt für alle, die etwas breitere Füße haben. Und ein gewagter Schritt wie ich finde. Wer normalweite Füße hat, der wird keine Probleme haben. Plus, Du kannst mit der Schnürung immer entgegenwirken und den Schuh fester binden. Das bisschen mehr Weite hat auch der Cumulus 25 erhalten, der in diesem ähnlich neuen Design daherkommt. Der Nimbus dagegen bietet gefühlt den Gegensatz hierzu, denn er hat einen Ein-Teiler als Obermaterial, sodass dieses sich wie eine Socke um den Fuß bindet. Kleiner, feiner und doch großer Unterschied zwischen den Neuauflagen!

Wer sollte sich den Kayano 30 kaufen?

In erster Linie denke ich, wird der Schuh Anfängern mit Übergewicht, sowie allen, die Stabilität benötigen, helfen. Auch erfahrene Läufer können hier locker zu greifen, ich nutze den Schuh sehr gerne für entspannte Dauerläufe. Ich finde, dass diese neue Art der Stabilisation generell einen persönlichen Test erfordert. Besonders, wenn Du jemand bist, der bereits viel Erfahrung gesammelt hat, wird dich diese natürliche Weise der Unterstützung sehr überraschen. Den meisten wird sie gefallen, bin ich mir sicher. Das Ganze erinnert nun stark an das Update, das Brooks 2019 durchgeführt hat. Damals hat der Konkurrent seinen Schritt zur „natürlichen Stabilität“ gewagt. Das Ganze in Form der „Guide Rails“ – diese wirkten wie zweite Rampen an beiden Seiten (außen wie innen) und haben den Fuß immer wieder in die natürliche, aufrechte Abroll-Bewegung geführt. Asics bietet nun etwas sehr ähnliches, doch eben auf Asics-Weise – also nicht ganz gleich 😉 Ich habe beide Stabilschuhe in einem gesonderten Beitrag spezifischer verglichen.

Für mich als Fazit bleibt folgendes am faszinierendsten: Wie der Fuß einfach immer wieder in eine zentrierte Abrollbewegung geführt wird, obwohl nichts sonderlich hartes in der Außensohle zu spüren ist. Dies war über Jahre nicht so! Großes Update – für mich ein klarer Erfolg! Klare Kaufempfehlung!

Links der Brooks-Stabilschuh, der bereits 2019 seine große Stabilität-Überarbeitung erhalten hat. Rechts der Kayano 30, der nun dieser „natürlichen Stabilisierung“ folgt. Beides überragende, sehr hochwertige Laufschuhe. Fersenbereich wieder stark gepolstert. Deutlich zusehen ist der Weite-Unterschied! Der Kayano 30 wird breiteren Füßen viel besser passen!!

Zum Schluss freue ich mich, wenn Du dir den Kayano über meine Amazon-Box bestellst. Ich bekomme eine kleine Provision und Du den Schuh zum besten Preis direkt morgen nachhause. Win-Win 😉 Tipp zum Preis: Klicke dich durch die Größen und Farben. Die Preise unterscheiden sich enorm! Die Box-Preise zeigen nur Durchschnittswerte. So finde ich selbst alle meine Schnäppchen, die ich dann teste. Ich danke für die Aufmerksamkeit und mögliche Unterstützung. Die Provision wandert direkt in den nächsten Schuh-Test! Danke!