Die 7 besten Lightweight-Laufschuhe 2020

Veröffentlicht am 12.02.2020 / Zuletzt aktualisiert: / Autor: Filipp 

Leichte Laufschuhe, gerne auch Lightweight-Trainer genannt, gewinnen immer weiter an Popularität – insbesondere seit den neuen Marathon-Weltrekorden und verbesserten Zeiten zahlreicher Athleten wird jedem Läufer bewusst, dass die Schuhe hier eine große Rolle zu spielen scheinen…

Vielleicht sogar eine größere, als wir immer gedacht haben.

In diesem Beitrag spreche ich über interessante Lightweight-Trainer aus meinen Tests. Es handelt sich dabei um Laufschuhe mit einem Gewicht unterhalb der 300-Gramm-Marke (häufig wiegen sie sogar deutlich weniger, dazu gleich mehr).

Der größte Vorteil der Leichtgewichte

Lightweight-Laufschuhe bringen einen großen Vorteil mit sich: Ihre Multifunktionalität.

Im Vergleich zu einfachen Wettkampf-Laufschuhen bieten diese nämlich etwas mehr Dämpfung und in den meisten Fällen ein verbessertes Tragegefühl. Auf dieses werde ich bei der folgenden Analyse der einzelnen Modelle genauer zu sprechen kommen.

Hier möchte ich jedoch den wichtigsten Aspekt hervorheben: Lightweight-Trainer lassen sich hervorragend als Trainingschuhe, wie auch als Wettkampf-Laufschuhe nutzen.

Hinweis zum Preis & Geld Sparen beim Kauf

Mittlerweile weise ich in nahezu jedem Text darauf hin, da es sich teilweise richtig lohnt:

Ich hinterlasse dir zu jedem Modell einige Angebote und Rabatte (falls zum Zeitpunkt vorhanden).

Klicke dich beim Anbieter immer auch durch die verfügbaren Farben und Größen des jeweiligen Schuhs. Alleine das Durchsehen der Farben bringt manchmal Preise hervor, die bis zu 50% günstiger ausfallen!

Ein Beispiel zum Preisunterschied

Das günstige Laufschuh-Modell
Das teure Laufschuh-Modell

Anhand der beiden Bilder erkennst Du, dass der Laufschuh mich, trotz gleicher Größe, im oberen Bild wesentlich weniger kosten würde. Die verschiedenen Designs eines Modells fallen also teilweise deutlich günstiger aus.

Solche Preisunterschiede kannst Du dir zum Vorteil machen!

Hoka One One Rincon: Bewusst auf der 1.

Für mich ist der Rincon der Gewinner der letzten Wochen und Monate. Ich habe das Glück gehabt diesen Laufschuh für 80 Euro zu bekommen und habe dann nicht mehr lange darüber nachdenken müssen.

Der Rincon bringt in meiner Größe (42.5) ein Gewicht von knapp 220 Gramm auf die Waage. Er unterbietet die 300-Gramm also deutlich.

Der größte Vorteil dieses Modells liegt für mich persönlich in seinem Mix, den er erreicht. Er bringt Leichtigkeit, Schnelligkeit UND Stabilität mit sich.

Letztere wird vor allem durch die etwas breiter gestaltete Mittelsohle erreicht. Dieses „Plus“ an Stabilität gefällt mir richtig gut, da viele Lightweight-Laufschuhe genau in diesem Punkt häufig etwas „wackelig“ daherkommen.

Zur Dämpfung: Diese wirkt weich und antriebsstark. Auch hier überzeugt der Hoka-Laufschuhe durch seine unkonventionell breite und hohe Bauart.  

Fazit zum Hoka One One Rincon

Diesen Laufschuh empfehle ich unter den Leichtgewichten aktuell am liebsten. Bei mir kommt er mindestens zwei Mal die Woche zum Einsatz – Bevorzugt in meinen Intervalltrainings. 

Ich denke, dass vor allem diejenigen sich an diesem Modell erfreuen werden, die sich gerne Leichtigkeit und Stabilität in Kombination wünschen. 

Der Rincon fällt zwar nicht in die Kategorie der Stabilschuhe, doch erreicht er durch Hokas unkonventionelle Bauweise genau diese Funktion.

Meinen detaillierten Hoka-Rincon-Test findest Du hier.

Bei Interesse findest Du nachfolgend zwei aktuelle Angebote des Laufschuhs (sowohl als Herren- wie auch als Damen-Modell). Ich empfehle dir alle verfügbaren Farben einzusehen, wie erwähnt können dort starke Rabatte auftauchen!

Adidas Ultraboost 20 - Herrenmodell
120 Bewertungen
Adidas Ultraboost 20 - Herrenmodell

  • Lauf- und Freizeitschuh
  • Boost-Sohle
  • erneuerster Obermaterial mit besserem Halt
  • Guter Sitz im Schuh
  • Langlebiger Laufschuh

Asics Gel-Ds Trainer 

Der Gel-Ds-Laufschuh von Asics genießt mittlerweile den Status eines etablierten Lightweight-Laufschuhs. 

In der 25. Version erscheint er in meiner Größe (42.5) mit einem Gewicht von knapp 250 Gramm, wodurch er also etwas mehr auf die Waage bringt als der zuvor beschriebene Rincon. 

Der Asics-Laufschuh zählt zu den Lightweight-Trainer mit „Stabilschuh-Charakter“. Anders als der Rincon ist dies jedoch seitens des Herstellers so gewollt! 

Im Mittelfußbereich finden wir eine Stütze, die Asics verbaut hat, um dem Läufer so ein zusätzliches Maß an Stabilität und Führung zu gewährleisten.

Was mir besonders gut gefällt, ist die feste Fersenkappe des Gel-Ds-Modells und das fest sitzende Obermaterial. 

Die Dämpfung wirkt leicht und wie gewohnt recht antriebsstark. Nicht die allerschnellste, doch absolut verlässlich. 

Fazit zum Asics Gel-Ds Trainer 25

Wer sich einen Lightweight-Trainer sucht und nichts gegen ein wenig mehr Stabilität im Mittelfußbereich hat, dem kann ich dieses Modell empfehlen.

Der Gel-Ds Trainer stellt zweifelsfrei einen hochwertigen und langlebigen Laufschuh dar. Dies ist Asics´Aushängeschild im Segment der Lightweight-Trainer.

Wer also bereits großer Asics-Fan ist, dem rate ich: Teste das Modell und überzeuge dich selbst.

Wie gewohnt findest Du im folgenden zwei aktuelle Angebote des Modells. Auch hier wieder: Schaue die verfügbaren Farben durch und sieh nach ob es aktuelle Rabatte gibt.

Adidas Ultraboost 20 - Herrenmodell
120 Bewertungen
Adidas Ultraboost 20 - Herrenmodell

  • Lauf- und Freizeitschuh
  • Boost-Sohle
  • erneuerster Obermaterial mit besserem Halt
  • Guter Sitz im Schuh
  • Langlebiger Laufschuh

Nike Vaporfly: Rekorde brechen leichtgemacht

Die Vaporfly-Reihe von Nike ist im Herbst 2019 in den Blickpunkt der Medien geraten.

Seit der Athlet Kipchoge zum allerersten Mal in der Geschichte einen Marathon in unter 2 Stunden lief, fiel natürlich auch der Blick auf die Ausrüstung des Läufers.

Er trug an diesem Tag ein Modell aus der Vaporfly-Reihe von Nike. Es war der Nike Vaporfly NEXT%. Da dieser jedoch über 350 Euro kostet, werde ich ihn hier nicht näher erläutern.

Für Hobby-Läufer und ambitionierte Amateur-Sportler gibt es andere Lightweight-Laufschuhe von Nike, die ebenfalls in den Bereich der Lightweight-Trainer fallen und uns zu hohem Tempo verhelfen.

Mein Favorit ist hier der Nike Zoom Fly. Dieser kostet je nach Größe und Farbe 80 – 160 Euro, wiegt in meiner Größe knapp 240 Gramm und macht ordentlich Laune!

Eins muss man Nike lassen: Sie wissen wie man schnelle und „dynamische“ Laufschuhe designed. Auch im „Hobby-Sportler-Bereich“ für erschwingliche Preise.

Im Vergleich zu den bereits vorgestellten Laufschuhen wirkt das Nike-Modell etas flexibler, bietet also weniger seitliche Stabilität.

Dafür gefällt mir das Abrollverhalten vor allem auf ebenen Strecken (primär Asphalt) richtig gut. Der Schuh federt und bietet richtig starke Antrieb!

Fazit zum Nike Zoom Fly

Wer Wert auf die richtige Optik legt, dem kann ich vorweg veraten: Persönlich finde ich das Nike-Modell am schönsten.

Darum geht es für gewöhnlich aber nicht primär beim Laufschuh-Kauf. Hier also noch einige weitere Hinweise.

Der Schuh fällt wie angegeben aus, sitzt fest und komfortabel am Fuß und lässt einen wirklich leicht und gut beschleunigen.

Für erfahrene Läufer ohne Fehlstellungen eine absolute Empfehlung meinerseits!

Brooks Launch: Leicht und hochwertig

Der Launch gehört ebenfalls zu den Lightweight-Modellen, die richtig Spaß machen. Sowohl auf Asphalt, wie auch auf etwas weicheren Untergründen wie dem Laufband.

Übrigens: Meine spezifischen Laufschuh-Empfehlungen für Asphalt kannst Du dir hier ansehen (Link öffnet sich im neuen Fenster).

Der Schuh ist wie auch das Nike-Modell etwas schmaler geschnitten, dafür sitzt der Fuß hier im Inneren des Schuhs richtig fest und weich. Das gefällt mir an Brooks generell sehr gut. 

Wie auch der Brooks Ghost (hier geht es zum Test) und das Adrenaline-GTS-Modell (zum Test – mein Favorit unter den Stabilschuhen), die beide wesentlich schwerer ausfallen, schafft Brooks es beim Launch für Komfort UND für Qualität zu sorgen.