Als Anfänger richtig entscheiden: Welche Laufschuhe machen Sinn ?

Dass richtig gute Laufschuhe das Lauf-Training als „Erlebnis“ , statt als „regelmäßige Qualen“ durchgehen lassen können…

Das verstehen erfahrene Läufer und Hobby-Sportler häufig besser. Leider… Doch es macht Sinn, denn wer eigene Erfahrung sammelt, der kann Situationen besser einschätzen.

Hier also möchte ich Lauf-Anfängern und Wiedereinsteigern meinen ersten kleinen Tipp geben. Der kommt vom Herzen und besteht aus nur aus einem Satz:

Spare beim Laufschuh-Kauf niemals an der falschen Stellen, denn Du investierst hier IMMER auch in die eigene Gesundheit!

Ich sehe heute auf Amazon extrem günstige Laufschuhe, oder solche die es sein „wollen“ / „sollen“. Sie alle bekommst Du für unter 30 – 40 Euro.

Glaubst Du so etwas bietet dir Qualität ? Es KANN sein… Doch gleichzeitig bietet der Markt heute (glücklicherweise) viele andere Schuhe, in die teilweise Jahrzehnte Arbeit und Entwicklung reingesteckt wurde.

Meinst Du es macht Sinn für ein gutes Paar Laufschuhe ein wenig mehr auszugeben ?

Ich rate IMMER Modelle zu kaufen, die:

1. Von einem der namhaften Hersteller stammen. 

2. Du im Preisrahmen 50 Euro – max. 220 Euro kaufen kannst.

„Der Preisrahmen ist sehr groß – warum?“

Ab und an bekommst Du richtig gute Modelle für überraschende 50 Euro. Du schaust auf Amazon oder bei Google Shopping und siehst, dass Du sie extrem reduziert bekommen könntest. 

Dann gibt es aber eben auch Laufschuhe, die Du echt gerne kaufen willst, die aber einfach nicht günstiger werden. Hier gehe ich dann ein Maximum von 220 Euro.

Und das ist wirklich die absolute Übergrenze.

Ein Beispiel: Nike hat mit den neuen Vaporfly´s (das ist eine Schuh-Reihe, die immer mehr Beachtung bekommt, weil in ihnen nun mehrere neue Rekorde eingestellt wurden. Unter anderem wurde der Marathon in unter 2 Stunden gelaufen, getragen hat der Athlet … dabei das Modell „Nike Vaporfly NEXT%“.

Doch zurück zum Thema: Der besagte „Vaporfly NEXT%” kostet, egal wo Du ihn dir kaufen möchtest, mindestens 375 Euro / Dollar (!)

Bei solchen Preisen schaue ich nicht mehr richtig hin. Ich weiß deshalb nicht mal mehr, ob’s nun Dollar oder Euro waren.

Was ich dir damit sagen möchte: Es gibt auch hier wieder „gesunde“ Preisgrenzen.

Möchtest Du als Anfänger während des Lauftraining einen wirklich guten Laufschuh am Fuß tragen, reichen 80 – 140 Euro!

Der folgende Button bringt dich direkt zu meinen favorisierten Anfänger-Laufschuhen. Ich berichte dort nur von Modellen, die ich selbst getestet habe und teilweise heute noch nutze. 

Alternativ kannst Du dir die folgenden, kurzen Abschnitte ansehen. Dort habe ich dir einige Hinweise zum ersten Laufschuh-Kauf hinterlegt. Ich denke, dass die Tipps insbesondere denjenigen helfen werden, die sich zum ersten Mal einen wirklich guten Laufschuh kaufen möchten. 

Nach den Hinweisen gelangst Du dann automatisch zu meiner Empfehlungsliste guter Anfänger-Laufschuhe.

Faktoren, die Laufanfänger berücksichtigen müssen

Bevor Du dir einen Laufschuh aussuchst, geht es viel eher um dich als den Schuh. Die zahlreichen Laufschuh-Kategorien, von denen sicher jeder schon etwas gehört hat, stehen also bei der Schuhwahl zunächst im Hintergrund.

Dies sind die Punkte, die Du zunächst beachten solltest: 

(die kleinen Boxen kannst Du „aufklicken“)

Das eigene Körpergewicht

Mögliches Übergewicht spielt eine sehr große Rolle beim Laufschuhkauf.

Übergewichtige Personen und schwere Läufer fordern ihren Körper beim Laufen wesentlich stärker, da dieser bei jedem Schritt höheres Gewicht abfedern muss.

Leichte und vor allem trainierte Läufer haben, so muss man ehrlich zugeben, eine wesentlich größere Entscheidungsfreiheit, geht es um passende Laufschuhe.

Zum Thema des Übergewichts und der richtigen Laufschuhwahl habe ich bereits einen gesonderten Artikel verfasst. Dieser hat im Laufe der letzten 2 Jahre über 50.000 Leser erreicht.

Das Thema scheint also definitiv nachgefragt zu sein. Den Artikel erreichst Du über den folgenden Link.

In der Kurzfassung:

Schwere Läufer und übergewichtige Personen profitieren vor allem zu Beginn davon, wenn die Laufschuhe ein gewisses Maß an Dämpfung aufweisen.

Wie weich oder antriebsstark diese ausfallen soll, das hängt aber vom Geschmack und der Zielsetzung des Einzelnen ab.

Für den Anfang sollte vor allem der Bereich unter der Ferse gut gedämpft sein.

So können auch schwere Personen möglichst geschmeidig in’s Lauftraining starten.

Mögliche Fehlstellungen

Viele Menschen treten nicht optimal auf, wissen davon aber oft gar nichts.

Die Überpronation stellt unter den Fehlstellungen die am häufigsten vorkommende dar. Hier knickt der Fuß beim Auftritt nach innen hin ab, sodass der Läufer verstärkt auf der Innenseite der Sohle abrollt.

Du kannst anhand der Sohle abgetragener Laufschuhe leicht einen ersten Eindruck deines Abrollsverhalten erhalten.

Zur Überpronation habe ich ebenfalls einen gesonderten Artikel verfasst, in dem ich auf gute Stabilschuhe eingehe und Hinweise zur Fehlstellung selbst gebe. Hier geht es zum Überpronationsartikel.

Neben der Überpronation gibt es allerdings zahlreiche, weitere Fehlstellungen, die ebenfalls vor Beginn des Trainings begutachtet werden sollten.

Hierunter zählen unter anderem der Knickfuß, der Senk- und Plattfuß, sowie der Spreizfuß.

Weißt Du, dass Du in dieser Hinsicht ein wenig mehr Beratung benötigst, empfehle ich dir auch hier wieder einen meiner gesonderten Beiträge anzusehen.

Dort gehe ich detailliert auf die jeweilige Fehlstellung ein, zeige interessante Modelle auf und gebe Hinweise, worauf geachtet werden sollte.

Und zu guter Letzt habe ich auch einen gesonderten Beitrag für breite Füße verfasst (hier entlang). Auch dort gehe ich auf die Schwierigkeiten bei der Schuhwahl ein, zeige auf was für Modelle sich bieten und wie man beim Kauf der Schuhe ein wenig Geld sparen kann.

Ziele: Was hast Du vor ?

Wie so häufig im Leben, spielt die Zielsetzung auch im Lauftraining eine wichtige Rolle.

Wie häufig wirst Du in der Woche trainieren ?

Auch welchem Untergrund wirst Du hauptsächlich laufen ?

Möchtest Du in einigen Monaten am Marathon mitlaufen oder ist es dir wichtig zunächst überhaupt mal dafür zu sorgen, dass eine gewisse Regelmäßigkeit im Traning entsteht ?

Hier möchte ich dich also einmal auffordern und dir klar darüber zu werden, was Du mit den Laufschuhen erreichen möchtest.

Je nach dem wirst Du dich in den folgenden Empfehlungen besser entscheiden können!

Untergrund: Wo läufst Du ?

Der Untergrund spielt, wie auch das eigene Körpergewicht, eine sehr wichtige Rolle, geht es darum die richtigen Laufschuhe zu finden.

Menschen, die überwiegend auf Asphalt laufen, werden völlig andere Schuhe gebrauchen als diejeniegen, die im Wald oder auf dem Laufband laufen.

Es gibt durchaus Laufschuhe, die sich sowohl auf Asphalt wie auch auf dem etwas weicheren Laufband gut schlagen, optimalerweise solltest Du dir vorher aber bewusst werden, auf welchem Untergrund Du deine Strecken überwiegend zurücklegen wirst.

Hiernach lässt sich dann recht leicht einteilen, auf welche Dämpfung, welche Außensohle und welches Obermaterial Du zurückgreifen solltest.

Die Schuhwahl wird durch solche Fragen/ Antworten also automatisch erleichtert.

Wie viel Geld möchte ich ausgeben ?

Eine Frage, die mich jede Woche per Mail erreicht: 

„Hey, kannst Du mir günstige Laufschuhe empfehlen ?“

Es gibt durchaus Modelle, die sehr günstig sind und dennoch Qualität bieten. Meinen persönlichen Preisrahmen habe ich dir in der Einleitung dieses Textes vorgestellt.

Die meisten Modelle, die langlebig sind und dir somit über eine längere Zeit hohe Qualität bieten, werden ihren Preis kosten. 

Dies ist ganz normal, letztlich wurde in diese Schuhe sehr viel Arbeit und Entwicklung gesteckt. 

Sie haben mehr Aufgaben zu erfüllen, als es „normale“ Freizeitschuhe müssen. Durch die Flugphase wird plötzlich die Dämpfung der Schuhe wichtig.

Neben der Dämpfung muss dann allerdings auch die Sohle fest am Boden sitzen, ohne dass Du sofort abrutschst, wird es mal ein wenig rutschiger.

Und was ist wenn der Schuh überhaupt nicht fest sitzt, das Obermaterial also extrem lasch ausfällt ?

Anfängern möchte ich diesen Hinweis immer und immer wieder geben: Beim Laufschuhkauf solltest Du immer bereit sein ein wenig mehr auszugeben. 

Wer günstig kauft, der kauft vor allem in dieser Branche sehr wahrscheinlich doppelt…

Die besten Laufschuhe für Anfänger 

Die folgende Liste beinhaltet nur Laufschuhe, die ich selbst getestet habe und die mich überzeugen konnten. Diese Liste wird fortlaufend aktualisiert und mit neuen, passenden Modellen ergänzt.

Möchtest Du also regelmäßig von guten Laufschuhen erfahren, so kannst Du dich in meiner kleinen Update-Liste eintragen. Dort berichte ich von interessanten Tests, vergleiche Modelle miteinander und gebe Bescheid, wenn es mal wieder irgendein extremes Schnäppchen gibt.

Ich werde dir aber nicht häufig schreiben, da ich selbst kein Fan der ganzen „Newsletter“ bin.

Gibt es mal ein unschlagbares Angebot, melde ich mich. Ansonsten ist Ruhe.

Nun aber zurück zum eigentlichen Thema:

Wirklich gute Laufschuhe für den (Wieder-)Einstieg in’s Lauftraining.

Brooks Ghost 12: Dämpft, Sitzt gut, Allrounder

Der Brooks Ghost gehört bei mir persönlichen zu den absoluten Favoriten unter den „bequemen“ Modellen. 

Es gibt zahlreiche gut dämpfende Neutral-Laufschuhe, doch dieser hier wird Jahr für Jahr neu aufgelegt und enttäuscht dabei zumindest in den letzten 4 Jahren nie!

Der Ghost dämpft extrem angenehm und bietet dabei einen ziemlich ausgeklügelten Mechanismus.

Das Fersenbein wird nämlich sehr weich gefedert, während der Vorfußbereich etwas mehr Antrieb erhält.

Meinen ausführlichen Testbericht zum Brooks Ghost 12 kannst Du dir hier ansehen. Ich habe ihn über Monate hinweg, trotz zahlreicher Laufschuh-Tests, immer wieder am Fuß gehabt… Alleine das zeigt mir persönlich immer, dass der Schuh etwas Gelungenes oder zumindest Interessantes mit sich bringt.

Getragen habe ich ihn in der Größe 42,5 – Er fällt aus, wie angegeben.

In erster Linie eignet er sich als hervorragender Neutral-Laufschuhe für Straßenläufe und lange Strecken.

Natürlich sollten „gesunde Füße“ zu solch einem Modell greifen. Für Überpronatoren und weitere Fehlstellungen gibt es gleich einige andere Empfehlungen.

Als kurzes Fazit zum Brooks Ghost 12: Wenn Du einen guten Einstiegsschuh suchst, der dir über Wochen und Monate hinweg verlässliche Dämpfung und ein gutes Sitzgefühl bieten soll, dann empfehle ich dir den Ghost zumindest mal zu testen.

Da jeder Fuß sehr individuell ausfällt, kann es immer sein, dass ein Modell dem einen Läufer sehr gut gefällt, während ein anderer sagt: „Junge, junge was ist denn das ?“

Zu guter Letzt ein Hinweis zum Preis des Ghost-Modells:

Ich habe den Schuh damals für rund 90 Euro gekauft. Es lohnt sich jedoch immer auch unterschiedliche Farben der Schuhe zu prüfen. Die Preise unterscheiden sich teilweise um bis zu 50%!

Bei Interesse kannst Du im Folgenden den Preis für deine Größe prüfen.

Brooks Ghost 12 - Herrenmodell
1.345 Bewertungen
Brooks Ghost 12 - Herrenmodell

  • Angenehmes Tragegefühl
  • Gute Dämpfung, ideal auf längeren Strecken
  • Atmungsaktives, doppellagiges Obermaterial
  • Feste Fersenkappe
  • Beliebtester Neutrallaufschuh von Brooks
  • Ebenfalls für den Alltag geeignet
  • Langlebiger Laufschuh

Brooks Ghost 12 - Damenmodell
1.069 Bewertungen
Brooks Ghost 12 - Damenmodell

  • Angenehmes Tragegefühl
  • Gute Dämpfung, ideal auf längeren Strecken
  • Atmungsaktives, doppellagiges Obermaterial
  • Feste Fersenkappe
  • Beliebtester Neutrallaufschuh von Brooks
  • Ebenfalls für den Alltag geeignet
  • Langlebiger Laufschuh

Brooks Adrenaline GTS: Für Überpronatoren

Der Adrenaline GTS ist ebenfalls ein Laufschuh von Brooks. Er ähnelt dem Ghost in Sachen „Dämpfung“ und „Tragegefühl“ sehr. 

Es gibt allerdings ein „aber“! Dieses Modell fällt in die Kategorie der Stabil-Laufschuhe, da es eine zusätzliche Stütze in der Zwischensohle bietet.

Durch die verstärkte Stabilität eignet sich das Modell optimalerweise für schwere Personen und Überpronatoren, also Menschen, die beim Laufen dazu neigen verstärkt auf der Fußsohlen-Innenkante abzurollen.

Das Adrenaline GTS Modell fühlt sich vor allem auf der Innen- und Außenseite etwas stabiler an.

Schwere Personen werden an diesem Modell große Freude haben, da dieses Plus an Stabilität dafür sorgt, dass Du von Anfang an in eine aufrechte Abrollposition gebracht wirst und somit keine starke Fehlbeanspruchung riskierst.

Meinen Adrenaline-Test findest Du hier. Wie immer lohnt sich jedoch auch hier der persönliche Test. Probieren geht über Studieren… Dies trifft insbesondere auf den Laufschuh-Bereich zu. Die Füße sind zu individuell und unterschiedlich, als dass man hier generalisierte Empfehlungen machen kann.

So auch bei diesem Modell: Für mich stellt es einen hervorragenden und langlebigen Schuh dar. Ich nutze ihn gerne auf Langstrecken, spaziere jedoch auch sehr gerne in ihm. Das Einsatzgebiet des Adrenaline GTS ist bei mir persönlich also breit gefächert.

Bei Interesse empfehle ich auch hier wieder selbst zu testen, in erster Linie aber mal durch die unterschiedlichen Farben zu klicken. Eventuell findest Du hier ein aktuelles Schnäppchen!

Ich habe damals rund 116 Euro gezahlt.

Angebot
Brooks Adrenaline GTS 20 - Herrenmodell
257 Bewertungen
Brooks Adrenaline GTS 20 - Herrenmodell

  • Ideal für Überpronatoren
  • Gute Dämpfung, verlässliche Stütze
  • Atmungsaktives Obermaterial
  • Guter Sitz im Schuh
  • Beliebtester Stabilschuh von Brooks
  • Ebenfalls für den Alltag geeignet
  • Langlebiger Laufschuh

Angebot
Brooks Adrenaline GTS 20 - Damenmodell
120 Bewertungen
Brooks Adrenaline GTS 20 - Damenmodell

  • Ideal für Überpronatoren
  • Gute Dämpfung, verlässliche Stütze
  • Atmungsaktives Obermaterial
  • Guter Sitz im Schuh
  • Beliebtester Stabilschuh von Brooks
  • Ebenfalls für den Alltag geeignet
  • Langlebiger Laufschuh

Asics GlideRide: Mal was anderes und doch höchste Qualität

Das GlideRide-Modell von Asics stellt einen meiner Asics-Favoriten dar. Es wirkt durch die Zwischensohle jedoch recht ungewöhnlich

Genau dieser Aspekt sorgt jedoch für ein sehr cooles und angenehmes Laufgefühl, das sich vor allem durch den guten Sitz am Fuß und die hervorragende Dämpfung äußert! 

In erster Linie empfiehlt sich dieses Modell Anfänger, die gerne zwischen ruhigen Einheiten und schnelleren Läufen variieren möchten. 

Der gewöhnungsbedürfte Vorfußbereich sorgt für ordentlich Antrieb und Laufspaß!

Mir gefällt das Modell in erster Linie draußen auf dem Asphalt. Ich habe es einige Male auf dem Laufband genutzt, da bevorzuge ich aber etwas leichtere Modelle, die zudem mehr Flexibilität bieten.

Der GlideRide spielt seine Stärke zweifelsfrei auf Asphalt und Straßenläufen aus. Er dämpft richtig gut, bietet durch seine Form aber auch ein richtig gutes Mittelmaß zwischen der seitlichen Stabilität und dem Vorantrieb.

Wer gerne experimentiert und sich Neues zutraut, dem rate ich dieses Modell auszuprobieren.

Auch hier fällt der Schuh wie angegeben aus – Bei mir saß die 42.5 ideal.

Und auch hier kommt es vor, dass der Schuh zwischen den Designs völlig unterschiedliche Preise aufweist!

Asics GlideRide - Herrenmodell
34 Bewertungen
Asics GlideRide - Herrenmodell

  • Ungewohnt, überraschend gut!
  • Gute Dämpfung - lange Strecken
  • Gute Abrollbewegung
  • Feste Fersenkappe
  • lädt zum Vorfußlauf ein

Angebot
Asics GlideRide - Damenmodell
14 Bewertungen
Asics GlideRide - Damenmodell

  • Ungewohnt, überraschend gut!
  • Gute Dämpfung - lange Strecken
  • Gute Abrollbewegung
  • Feste Fersenkappe
  • lädt zum Vorfußlauf ein

Hoka One One Rincon: Leicht, Dämpfend, Richtig Schnell!

Der Rincon der aufstrebenden Marke Hoka One One ist einer der großen „Gewinner“ der vergangenen Monate. So zumindest in meinen Augen.

Wer einen wirklich leichten und schnellen Laufschuh sucht und dabei dennoch stabil und aufrecht abrollen möchte, dem empfehle ich ohne wenn und aber dieses Modell zumindest mal anzutesten.

Mir macht dieser Rincon unglaublich viel Spaß. 

Und wie immer wirkt das Modell auf den ersten klobig, wer es jedoch in den Händen hält, der wird mit Sicherheit staunen!

Der Rincon ist ein typischer Lightweight-Laufschuh, zumindest vom Gewicht her. Er wiegt in der Männer-Version knapp über 200 Gramm, bietet meines Geschmacks aber eben das zusätzliche Maß an Stabilität und Dämpfung, die ich bei so vielen anderen Lightweight-Schuhen vermisse.

Das Obermaterial wirkt luftig und die Schlaufe an der Ferse macht das An- und Ausziehen angenehmer. Das sollte jedoch nur eine untergeordnete Rolle bei der Laufschuhwahl einnehmen.

Es geht um’s Lauf- und Tragegefühl und das ist ohne wenn und aber richtig stark! 

Meine Empfehlung: Leichte Läufer und all jene, die sich von Beginn an dafür entscheiden auch mal schnelleres Tempo zu laufen, denen wird dieses Modell sicher gut gefallen!

Hoka One One Rincon - Herrenmodell
15 Bewertungen
Hoka One One Rincon - Herrenmodell

  • Sehr leicht
  • Richtig gute Dämpfung für das leichte Gewicht
  • Griffige Sohle
  • Feste Fersenkappe
  • Ebenfalls für den Alltag geeignet
  • Langlebiger Laufschuh

Hoka One One Rincon - Damenmodell
2 Bewertungen
Hoka One One Rincon - Damenmodell

  • Sehr leicht
  • Richtig gute Dämpfung für das leichte Gewicht
  • Griffige Sohle
  • Feste Fersenkappe
  • Ebenfalls für den Alltag geeignet
  • Langlebiger Laufschuh

Adidas Pulseboost: Die Boost-Sohle darf nicht fehlen

Vor allem die jüngere Generation unter den Lesern wird der Name „Ultraboost“ etwas sagen.

Die Modelle dieser Reihe waren über Jahre in aller Munde. Erreicht wurde dies primär durch die interessante und sehr federnde „Boost“-Sohle, die Adidas Mitte der 2010er Jahre präsentiert hat.

Der Pulseboost ist nun eine etwas abgewandelte Form des Ultraboost-Schuhs.

Der Pulseboost wurde dabei speziell für das Straßen-Lauftraining designed. 

Meinen Pulseboost-Test findest Du hier – Der Schuh kommt bei mir primär beim Lauftraining auf Asphalt, wie auch im Fitnessstudio als Fitnessschuh zum Einsatz. Letzteres ist jedoch persönliche Präferenz.

Der Pulseboost bietet ein ziemlich gutes Dämpfungsgefühl, das sich durchaus von dem des Ultraboosts unterscheidet. Es wirkt direktes und vor allem: Antriebsstärker!

 

Während der Ultraboost also als ziemlich gut aussehender und bequemer Freizeitschuh durchgeht, lässt sich der Pulseboost durchaus als verlässlicher und bequemer Laufschuh nutzen.

Mir gefällt neben der Dämpfung auch die etwas breitere Passform und das stretchige Obermaterial. Wer also viel auf der Straße unterwegs ist und generell Adidas-Schuhe bevorzugt, dem empfehle ich dieses Modell.

Schwere Läufer und Überpronierer sind jedoch besser beraten, wenn sie den Ghost (Empfehlung Nummer 1) oder den Brooks Adrenaline GTS wählen.

Adidas Pulseboost - Herrenmodell
37 Bewertungen
Adidas Pulseboost - Herrenmodell

  • Stretch-Obermaterial
  • Abgewandelte Form der Boost-Dämpfung
  • Angenehm auf Asphalt
  • Feste Fersenkappe
  • Langlebiger Laufschuh

Angebot
Adidas Pulseboost - Damenmodell
8 Bewertungen
Adidas Pulseboost - Damenmodell

  • Stretch-Obermaterial
  • Abgewandelte Form der Boost-Dämpfung
  • Angenehm auf Asphalt
  • Feste Fersenkappe
  • Langlebiger Laufschuh

Mein Fazit zu den Anfänger-Laufschuhen 

Natürlich bietet der Markt weitaus mehr Laufschuhe, die einem Anfänger gut sitzen und gefallen werden. Hier war es mir wichtig eine persönliche Liste vorzustellen, da mich diese Frage in der Vergangenheit das ein oder andere Mal per Mail erreicht hat und diese Thematik durch aus einen eigenen Beitrag verdient.

Mit der Zeit wird sich diese Liste zudem stetig erweitern, da ich Woche für Woche neue Laufschuhe teste und vergleiche.

Möchtest Du also auf dem Laufenden gehalten werden oder zumindest erfahren, wann es mal ein sonst recht teures Modell im günstigen Angebot zu kaufen gibt, so trage dich gerne in meiner Update-Liste ein.

Wie erwähnt, häufig wirst Du von mir nicht hören / lesen. Gibt es dann aber doch mal etwas wichtiges, so melde ich mich kurz und knapp.

Machs gut und bis dahin,

Filipp