Die richtigen Laufschuhe bei einer Kniearthrose – Ist die Dämpfung wirklich die halbe Miete ? (zuletzt aktualisiert: 01.12.2018)

Das Hinweis ZeichenDas Laufen bei einer Arthrose-Erkrankung (Kniearthrose, Sprunggelenksarthrose, Hüftarthrose oder eine Arthrose im Großzehengrundgelenk) kann sehr schmerzhaft sein und viele Läufer stellen sich die folgenden Fragen: Wie kann ich schmerzfrei weiterlaufen ? Darf ich meinem Lieblingssport weiterhin nachgehen ?

Da ein guter Freund von mir diese schwere Phase durchlebt und gemeistert hat, haben wir uns dazu entschlossen, diesen ausführlichen Ratgeber-Artikel zum Thema “Laufen mit Arthrose” zu verfassen.

In diesem Artikel findest Du viele persönliche Tipps, gesammelte Ratschläge aus externen Quellen und eine kleine Bestenliste guter Laufschuhe bei einer Arthrose. Wir haben uns beim Erstellen dieses Artikels sehr viel Mühe gegeben und hoffen vom ganzen Herzen, dass der ein oder andere in diesem Artikel hilfreiche Ratschläge findet.

Wir wünschen dir viel Spaß beim Lesen,

Dein-Laufschuhberater – Filipp (in Mithilfe von Sebastian).

Möchtest Du direkt zu meiner Bestenliste gelangen, so klicke auf den folgenden Button.


Die Arthrose als Laufsport-Killer – Wie kann ich trotz Arthrose weiter laufen ?

Die Arthrose beschreibt die am häufigsten auftretende Gelenkkrankheit, bei der das Knorpelgewebe eines Gelenks Verschleißerscheinungen hervorbringt.

Durch den Abbau bzw. die Zerstörung wertvoller und vor allem hilfreicher Knorpelschichten, äußert sich das plötzliche aufeinander Reiben zweier Gelenke sehr schmerzhaft bei Arthrose-Erkrankten.

Das Resultat sind oftmals verminderte Bewegungsmöglichkeiten, da sonst Schmerzen auftreten. Die Betroffenen minimieren ihre Aktivitäten, schränken ihre Bewegungsfreiheit ein und reduzieren somit häufig auch das Lauftraining.

Bevor wir klären, wie wir trotz einer Arthrose-Erkrankungen weiterhin im Lauftraining bleiben können und uns weiterhin schmerzfrei bewegen können, möchten wir jedoch einige Basics klären.


Wieso entstehen überhaupt Schmerzen im Gelenk, wenn der Knorpel abgebaut wird ?

Für viele Arthrose-Erkrankte ist dieses Basiswissen in dem Artikel wahrscheinlich kein Neuland, doch möchte ich diesen Ratgeber so detailliert und hilfreich wie möglich gestalten. Aus diesem Grund fangen wir mit den Basics an, bevor wir zu hilfreichen Tipps und interessanten Laufschuhen für die verschiedenen Arthrose-Erkrankungen übergehen.

Die Gelenke stellen im Menschen die beweglichen Bereiche der Knochenende dar – Täglich führen wir eine unzählige Anzahl an Bewegungen durch. In der Kurzfassung kann man den Gelenken das folgende Aufgabenfeld zusprechen: Sie helfen uns sich geschmeidig und bewusst zu bewegen.

Dabei werden den Gelenken vor allem drei Aufgabenfelder zugewiesen: Zum Einen sorgen sie durch einen Flüssigkeitsfilm, die Gelenkschmiere, dafür, dass beide Knochen problemlos aneinander Reiben können.

Die Dämpfung der Laufschuhe darf besonders bei schwere Läufern nicht unterschätzt werden

Die Gelenke übernehmen nicht nur beim Laufen eine Menge Arbeit

Auch die körpereigene Dämpfung wird von den Gelenken übernommen. Der Gelenkknorpel, ein glatter und elastischer Knochenüberzug sorgt dafür, dass plötzlich auftretende, starke Aufprallkräfte abgefangen und verteilt werden.

Außerdem geben unsere Gelenke uns den Halt und den Bewegungsfreiraum, den wir von unserem Körper kennen. Durch die Gelenkkapsel und die Gelenkbänder werden unsere Knochen in ihrem uns bekannten Bewegungsradius kontrolliert und gehalten.

So ermöglicht das Kniegelenk nur eine “Scharnierbewegung”, d.h. eine Bewegung um nur 1 feststehende Achse – Eine Rotationsbewegung ist im Kniegelenk nahezu unmöglich.

Wie wir sehen, bestehen unsere Gelenke aus verschiedenen Teilen und jedes dieser Teile trägt das Risiko an einer Arthrose, das heißt einem Knorpelabbau PLUS damit verbundenen Knochenveränderungen zu erkranken.

Denn eine Arthrose beschreibt nie nur einen Knorpelschaden bzw. -Abbau, sondern beschreibt auch den sich damit verändernden Knochen.


Der Unterschied zwischen dem Frühstadium und dem Spätstadium einer Arthrose

Der Beginn einer Arthrose ist durch einen zum Anfang hin oftmals noch sehr kleinen Knorpelschaden im so genannten “Knorpelüberzug” gekennzeichnet. Hierdurch verändert sich der darunterliegende Bereich des Knochens und im Röntgenbild werden häufig Verdichtung des Knochens sichtbar – Diese Phase wird als Frühstadium bezeichnet und es kann Jahre dauern bin eine Arthrose in das Spätstadium übergeht.

Das Spätstadium der Arthrose ist gekennzeichnet durch den totalen Abrieb des Knorpels und das somit folgende aufeinander Reiben beider Knochen.

Mittlerweile haben sich die Knochen des Arthrose-Erkrankten verändert: Durch den Abrieb des Gelenkknorpels und den verschwundenen Gelenkspalt, sind die beiden freiliegenden Knochenenden viel dichter geworden. Oftmals bilden sich auch Osteophyten, knöcherne Zacken am Rande des Gelenks. Dies kann ebenfalls zur Steigerung der Schmerzen beitragen.


Kann ich mit einer Arthrose denn noch laufen ? – Der Laufsport für Arthrose-Erkrankte

In diesem Abschnitt möchte ich Läufern und Sportlern die Hoffnung geben, die sich trotz einer Arthrose definitiv noch ergibt. Der Sport bzw. das Lauftraining muss trotz einer Arthrose nicht eingestellt werden.

Dies zeigen neben den Erfahrungen meines Bekannten, Sebastian, auch zahlreiche Stimmen im Internet.

Natürlich sind die richtigen Laufschuhe bei einer Arthrose extrem wichtig und können über Schmerzen oder ein sehr angenehmes schmerzfreies Training entscheiden. Doch auf diesen Aspekt kommen wir im späteren Verlauf des Artikels zusprechen – Dort verrate ich 3 sehr gute Laufschuhe bei einer Arthrose. Sie alle haben besondere Dämpfungselemente und führen die Füße beim Abrollvorgang. Ich selbst habe sie getestet und trage sie heute ebenfalls noch sehr gerne.

Nun aber zurück zum Laufsport. Wie auch der “FlowRunner” hat Sebastian sich durch die Anpassung und Veränderung seines Laufstils einen Vorteil verschafft und es dazu gebracht heute nahezu ohne Schmerzen laufen zu können.

Doch wie verändere ich meinen Laufstil ? Wie soll ich nun laufen, magst du dich fragen.

Mit Sicherheit hilft dieser Aspekt auch nicht jedem Erkrankten, doch haben Sebastian und ich uns dazu entschieden diesen Tipp bzw. diese Erfahrung auf meinem Blog zu teilen – In der Hoffnung die Verlagerung bzw. die Anpassung des eigenen Laufstils hilft einem zu weniger schmerzhaften Laufeinheiten.

Nun gut nun zu Veränderung – Viele Menschen, wahrscheinlich die meisten, laufen im so genannten Fersenlaufstil. Hierbei treten wir zunächst mit der Hacke auf, rollen dann über den Mittelfuß in Richtung des Fußballen ab.

Der Vorfußlaufstil scheint bei einer Arthrose zu helfen

Der Fersenfuß-Laufstil ist nicht immer der ideale Laufstil bei einer Arthrose-Erkrankung

Dieser Laufstil wurde im Laufe der Zeit hauptsächlich von der Laufschuhindustrie gefördert – Wie? Ganz einfach: Die immer größer werdenden Sprengungen in den Laufschuhen führen dazu, dass wir zunächst mit dem hinteren Bereich des Fuß aufkommen und somit in Richtung des Fußballens abrollen. Doch dies entspricht nicht dem natürlichen Laufstil des Menschen.

Versetzen wir uns in eine Zeit zurück, in der es noch keine industriell hergestellten Laufschuhe gab, so erkennt man, dass man beim Barfußlaufen ebenfalls zunächst mit dem vorderen Bereich der Füße aufkommt, sich somit abfedert und weiterläuft.

Dieser Laufstil fordert die Muskulatur, die Gelenke und den gesamten Bewegungsapparat völlig anders, als wir es vom Fersenlaufstil kennen.

Zu Beginn sei also darauf hingewiesen: Probiere diesen Laufstil nur sehr vorsichtig und über extrem kurze Distanzen aus. Deine Waden werden hierbei viel mehr Arbeit verrichten, als sie es gewohnt sind. Dies führt vor allem bei Anfängern zu großen Schmerzen bzw. starken Muskelkater!

Mit der Zeit kannst Du dich langsam steigern und ich hoffe sehr, dass dieser Laufstil auch dir zum schmerzfreien Laufen verhelfen kann.

Auf Platz 4, also als kleiner Bonus-Laufschuh in meiner Bestenliste der “Laufschuh-Empfehlung für Arthrose” findest Du einen Zehenschuh, der tatsächlich das Gegenteil der gut gedämpften Laufschuhe ist. Dennoch hilft der Zehenschuh immens beim Erlernen des Vorfuß-Laufstils und ist zudem sehr hochwertig hergestellt.


Weitere hilfreiche Tipps bei einer Arthrose – Gesammelte, externe Tipps

In diesem Abschnitt fasse ich hilfreiche Tipps und Anwendungen zusammen, die aus externen Quellen stammen und hier gesammelt dargestellt werden. Auch hier habe ich die Hoffnung, dem ein oder anderen zu helfen und dessen Schmerzen zu reduzieren.

Wie “Capricorn” im Laufforum berichtet, haben ihm folgende Maßnahmen sehr geholfen:

  1. Die tägliche Einnahme von Vitamin E – Dies führt dazu, dass die Gelenkentzündung reduziert wird.
  2. Täglich 1 Blatt Gelatine aufgelöst erst in kaltem Wasser und dann in einem Heißgetränk. Dies bewirkt eine immunlogische Reaktion des Knorpels, der sich darauf verdickt (Quelle: “Der kleine Laufcoach” von Ulrich Strunz – Hier bekommst Du das Buch direkt auf Amazon)
  3. Gelenkkapseln aus dem Drogeriemarkt (z.B.Taxofit, Biovital)
  4. Homöopathisches Mittel Silica (Steirocall)
  5. Orthopädische Einlagen für die Laufschuhe
  6. Schuhe mit maximaler Dämpfung

 

Auch die Umstellung in den Vorderfußlaufstil wird in Foren häufig erwähnt und dabei in Verbindung mit Schmerzreduktion und angenehmerer Lauferfahrung gebracht.

Vielen scheint der Vorfußlaufstil gut zu tun und dabei den Druck von den betroffenen Gelenken zu nehmen.

Alternativ zu den Gelenkkapseln, lässt sich auch ein Präparat aus Glucosamin und Chondroitin einnehmen. Dies Präparat trägt den Namen Gelenkpower 4 und ist unter folgender URL zu erwerben: https://shop.cenaverde.com/item/C8210/


 Sehr gute Laufschuhe bei einer Arthrose – Brandaktuell 2018

Kommen wir nun zu meiner persönlichen Bestenliste guter Laufschuhe für Menschen, die an einer Arthrose leiden.

Bereits weiter oben im Text habe ich die Vorteile des Vorderfußlaufstils erwähnt und dabei auf Erfolgserfahrungen einiger Erkrankter hingewiesen.

In dieser kleinen Bestenliste stelle ich 4 Laufschuhe vor, dabei geht es um starke Dämpfungselemente und das richtige Abrollverhalten, welches in allen Laufschuhen definitiv vorhanden ist.

Das 4. Paar wird jedoch ein kleines “Bonus-Paar” sein, dass sich immens von der Top-3-Liste unterscheidet. Dort stelle ich bewusst ein Zehenschuh-Paar vor, welches beim Vorfußlaufen helfen kann und die Füße beim Auftritt schützt.


Asics Gel-Kayano – Mein persönlicher Lieblingsschuh mit starker Dämpfung

Der Asics Gel Kayano als bester Laufschuh für schwere Läufer

 

Über den Gel-Kayano (insbesondere den Gel Kayano 24) habe ich schon mehrfach berichtet. Für mich stellen die Asics Laufschuhe die absolut besten “Allrounder” unter den Laufschuhen dar.

Die sehr gute Dämpfung, gepaart mit dem angenehmen Abrollvorgang macht diese Schuhe auch zu besonders guten Laufschuhen bei einer Kniearthrose. 

Sie entlasten die Gelenke, insbesondere die Kniegelenke, und können auf Asphalt, Wald- und unebenem Boden eingesetzt werden. Das Abrollverhalten ist wirklich sehr angenehm und durch den festen Sitz am Fuß habe ich häufig das Gefühl, dass der Fuß nahezu geleitet wird um sauber aufzutreten und abzurollen. Ich persönlich laufe unglaublich gerne in meinen Kayanos – Dabei lässt sich der Fersenfuß-Laufstil und auch der Vorfuß-Laufstil, der oben bereits mit all seinen Vorteilen erläutert wurde, sehr angenehm laufen. Durch die gleichmäßig verteilten Dämpfungselemente wird der Auftritt auch im Vorfuß abgedämpft, wodurch selbst der zu Beginn sehr schwierige Vorfuß-Laufstil etwas angenehmer erscheint. 

Da ich die Kayanos sehr schätze, möchte ich sie auch in diesem Artikel weiterempfehlen und jedem, der Interesse an ihnen hat, die aktuellen Bestpreise auf Amazon hinterlegen.

Ein Fakt sei jedoch angesprochen: Die Kayanos haben ein relativ enges Innenleben und eignen sich nicht besonders für breite Füße. Für Läufer mit breiten Füßen empfehle ich dir nachfolgende Nummer 2 von Brooks.

Zudem empfehle ich beim Bestellen der Gel-Kayanos stets eine Größe größer zu wählen, als man es von seinen Alltagsschuhen kennt.


Laufen mit Arthrose – Der Brooks Adrenaline GTS Dämpfungsschuh

Adrenaline Laufschuh von Brooks

 

Auch über den Brooks Laufschuh habe ich bereits einige Male berichtet. Durch seine besonders starke Dämpfung und den etwas breiteren Schnitt eignet er sich für schwere Läufer und für Sportler mit breiten Füßen.

Auch bei einer Kniearthrose kann dieser Laufschuh die zusätzliche Dämpfung bieten, die oftmals benötigt wird.

Das Laufgefühl ist in beiden Laufschuhen ausgezeichnet und unterscheidet sich stark von neutralen Laufschuhen. Beide Treter dämpfen die Schritte sehr gut ab und führen die Füße förmlich in den Abrollvorgang – Aus diesem Grund schätze ich beide Laufschuhe und schreibe sehr gerne über sie.

Ich habe mittlerweile sehr viele Laufschuhe testen dürfen und diese beiden stellen für mich die wahren “Allrounder” dar.

Sowohl im Brooks-Laufschuh, als auch im zuvor genannten Asics Gel-Kayano 24, kann der Vorderfußlaufstil trainiert werden – Allerdings sind beide Modelle eher für den Fersenlauf ausgelegt. Aus diesem Grund findest Du auf Platz 4 einen Schuh, der den Vorfuß-Laufstil bewusst fördert und trainiert.


Eine günstige Alternative, jedoch etwas weniger Dämpfung – Der Asics GT 2000 5

der gelenkschonende Dämpfungsschuh von Asics

 

Auch den Asics GT 2000 habe ich testen dürfen und einige Male auf Asphalt und Waldboden getragen. Mir haben diese Schuhe gefallen, jedoch kommen sie vom Laufgefühl nicht an die Kayanos ran.

Auch hier finden wir ein Mesh-Obermaterial, wodurch der Schuh atmungsaktiv erscheint und genug Luft in den Innenraum gelangt.

Die Dämpfung ist zuverlässig und sowohl im Rückfußbereich, als auch im Vorderfußbereich zu finden.

Ein kleines Extra ist die verbaute Pronationsstütze, wodurch das Einknicken nach Innen verhindert wird – So können diese Laufschuhe auch etwas für Überpronierer sein.

In jedem Fall empfehle ich dir einen Blick auf diese etwas günstigeren Asics-Laufschuhe zu werfen. Seit Jahren gehen sie bei Amazon über die Bühne bzw. virtuelle Ladentheke und haben einige sehr schöne Kundenrezensionen sammeln dürfen.


Der Extra-Laufschuh für den Vorfuß-Laufstil – Der Zehenschuh von Vibram

DIe FIve Fingers "Keep Stuff out" im Test

 

Vibram Zehenschuhe sind ein wahrer Hingucker – Wer diese sockenartigen Schuhe kennt, der weiß wie komisch sich der erste Gang in ihnen anfühlt.

Nebenbei schauen auch noch die Menschen verwirrt.

Doch diese Zehenschuhe fördern den Vorfuß-Laufstil besser als jedes andere Schuhpaar, dass ich kenne. Neben Natural Running Schuhen und Barfußschuhen sind Zehenschuhe der ideale Antrieb zum Trainieren des natürlichsten Laufstils: Der Vorfuß-Laufstil.

Ich empfehle jedoch zu Beginn niemals zu übertreiben! Die Gelenke, die Muskulatur und der gesamte Bewegungsapparat müssen sich erst an die neuen Reize und die Belastung gewöhnen.

Bereits weiter oben im Text habe ich davon gesprochen, dass sowohl mein guter Freund Sebastian, als auch der “FlowRunner” davon berichtet haben wie sie dank des Vorderfußlaufens wieder schmerzfrei laufen können.

Dieser Laufstil fordert den Körper ganz anders als wir es vom Fersenlaufstil kennen. Das Training muss stets mit Vorsicht und Planung angegangen werden – Hier empfehle ich Rücksprache mit dem Facharzt seines Vertrauens zu halten!

Diese Schuhe können als Ergänzung zu gut gedämpften Laufschuhen dienen, da sie den Körper weitaus mehr fordern und das Auftreten mit dem Vorderfuß quasi provozieren.

Die Sohle ist dabei das Schmuckstück von Vibram – Sie ist sehr stabil und schützt die Füße vor jeglichen Fremdkörpern, die am Boden liegen könnten. Zudem hat sie einen enormen Grip und wirkt sehr hochwertig.

Allerdings dämpft sie so gut wie gar nicht und genau an diesen Aspekt müssen sich viele Sportler zunächst gewöhnen.

Wie immer hinterlasse ich dir die aktuellen Tiefpreise der Vibram und empfehle einen Blick auf die zahlreichen Kundenerfahrungen zu werfen.


Weitere interessante Artikel auf meinem Blog: