Laufschuhe für Anfänger

Gute Laufschuhe für Anfänger benötigen Dämpfung

Die richtigen Laufschuhe für Anfänger

In den letzten 2 Jahren habe ich über 40 Laufschuhe testen dürfen und dabei zahlreiche interessante Modelle in den Händen gehalten. In diesem Beitrag möchte ich auf meine Laufanfänger eingehen und aufzeigen, welche Laufschuhe sich besonders für Anfänger und Wiedereinsteiger eignen.

Hierbei erkläre ich dir einige grundlegende Faktoren und gehe auf die Besonderheiten eines wirklich guten Laufschuhs ein. Am Ende dieses Beitrags wirst Du einige direkte Laufschuh-Empfehlungen von mir einsehen können, dabei jedoch gelernt haben, wie Du (selbstständig) erkennen kannst, ob ein Laufschuh sich für dich persönlich eignet, oder ob Du diesen schnell wieder vergessen solltest.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen. Der folgende Button bringt dich direkt zu einigen Laufschuhen, die ich besonders Anfängern empfehlen möchte. Allerdings schlage ich vor, Du liest die nachfolgenden kurzen Absätze. Dort kannst Du in 3 Minuten erfahren, worum es bei einem wirklich hochwertigen Laufschuh geht und weshalb Du niemals “normale” Freizeitschuhe zum Laufen benutzen solltest.

Einige Faktoren, die Lauf-Anfänger beachten sollten

Bevor ich auf die Eigenschaften eines “guten” Laufschuhs zu sprechen komme, gehe ich hier zunächst auf den Läufer selbst ein. Die Person “hinter” (bzw. “in”) dem Laufschuh ist für die Wahl des Schuhwerks natürlich ebenfalls sehr wichtig und von hier aus geht die Entscheidungsfindung los.

Neben dem eigenen Körpergewicht spielen vor allem die Fußform, der Laufstil und die eigenen Ziele und Vorlieben eine große Rolle. Aber auch der Lauf-Untergrund sollte bedacht werden.

Viele Laufschuhe können sich für übergewichtige Laufanfänger eignen
Jeder Laufschuh bringt seine Vor- und Nachteile mit. Das Laufgefühl unterscheidet sich fast immer, selbst zwischen den einzelnen Ausgaben eines Modells (Asics Gel Nimbus 21 – Asics Gel Nimbus 20 als Beispiel)

Der Preis eines guten Laufschuhs

Doch zunächst ganz kurz der wahrscheinlich interessante Punkt, wenn es um die Anschaffung eines neuen Laufschuhs geht. Wir alle schauen auf´s Geld… Ich bin Student, ich weiß wovon ich spreche…

Hier ist es mir sehr wichtig eine Aussage zu erwähnen, die sich bei mir persönlich eingebrannt hat und auch noch nach unzähligen Laufschuh-Tests nachklingt.

“Der Laufschuh-Kauf stellt immer eine Investition in die eigene Gesundheit dar”.

Mir ist sehr wichtig, dass Du als Anfänger und möglicherweise als übergewichtige Person nicht fälschlicherweise zu einem Laufschuh-Modell greifst, welches für 30 Euro bei Amazon zu kaufen ist und dabei jedoch die absoluten Grundlagen vernachlässigst.

Ich habe im Laufe der Zeit gemerkt, dass diese günstigen Modelle vielleicht als “Freizeitschuhe” taugen, jedoch als Laufschuhe überhaupt nicht zu empfehlen sind. Wenn Du plötzlich auftretende Knieschmerzen oder ein Drücken im Schuh erfährst, dann stehst Du schneller vor einem neuen Kauf als dir lieb ist – Und zumeist sind sie für die Belastungen, die beim Laufen entstehen einfach nicht tragbar.

Doppelschichtiges Obermaterial – Manchmal sind einige Euros mehr es einfach wert. No-Name-„Laufschuhe“ können gerne „Freizeitschuhe“ sein – Beim Laufen lieber zur Qualität greifen!

Aus diesem Grund spreche ich den Punkt, der wahrscheinlich die meisten Laufanfänger am meisten interessiert, auch direkt einmal an.

Ein guter Laufschuh wird dich lange begleiten, dir somit frühzeitige Neu-Käufe ersparen, deine Gesundheit schonen (oder sogar verbessern) und die Motivation beim Training stets oben halten. Und ganz vielleicht wirst Du so ein Laufschuh-Fan wie ich 😉

Zu den weiteren Aspekten kommen wir nun. Beginnend mit den zuvor angesprochenen “Faktoren rund um den Läufer”, bevor es dann übergeht zum Lauf-Untergrund und einem wirklich guten Laufschuh an sich.

Das Körpergewicht des Läufers

Je nach Körpergewicht unterscheidet sich die Brauchbarkeit eines Laufschuhs für die jeweilige Person. Während schwere Läufer und übergewichtige Lauf-Anfänger häufig erst zu gut dämpfenden Laufschuhen greifen sollten, können Normalgewichtige und untergewichtige Personen von einem leichten Natural Running Laufschuh profitieren.

Ich habe bereits einen Beitrag verfasst, in dem ich auf schwere Läufer eingehe und aufzeige, welche Laufschuhe sich für diese Gruppe besonders gut eignen. Du kannst dir diesen per Rechtsklick auf dem PC (auf dem Smartphone lange drücken) im neuen Tab öffnen lassen und somit nach diesem Artikel bequem rüber springen.

Die Fußform des Läufers

Ein guter Sitz des Laufschuhs ist für Anfänger wichtig
Die persönliche Fußform ist nicht zu vernachlässigen – Ein schmaler Schnitt kann dem Einen zu besserem Laufgefühl verhelfen, dem Anderen passt eher die breite Zehenbox.

Je nach Fußform können sich auch hier verschiedene Modelle besser oder schlechter eignen. Beispielsweise benötigen breite Füße ein etwas verbreitertes Fußbett im Laufschuh und somit häufig ein Modell in der Breite “2e”.

Auch verschieden Fußfehlstellungen, wie beispielsweise die Überpronation, der Knickfuß oder der abgesenkte Senk- und Plattfuß können mithilfe eines guten Modells wesentlich schmerzfreier Laufen. Ganz nebenbei steigert sich dann auch der Spaß und die Motivation am Training.

Bei meinen Laufschuh-Empfehlungen weiter unten im Text gehe ich auf all diese Aspekte ein, sodass Du besser einschätzen kannst, ob das besprochene Modell sich für dich persönlich ebenfalls gut eignet.

Der Laufstil

Der Laufstil ist entscheidend
Der Laufstil und der Untergrund – Zwei wichtige Komponenten

Der Laufstil steht bei der Laufschuh-Wahl ebenfalls weit vorne, denn hier kannst Du selbst einmal überlegen, Wie Du deine Kilometer hauptsächlich abspulen möchtest und welcher Bereich deines Fußes dabei die maximalen Aufprallkräfte abfangen soll.

Die meisten “Jogger” und Freizeit-Läufer nutzen den Fersenfuß-Laufstil. Hierbei kommst Du mit der Ferse auf und rollst dann weiter über den Mittelfuß zum Vorderfuß bzw. dem Fußballen. Dann folgt wieder die Phase des “Abstoßens”, bevor der Kreislauf sich wiederholt.

Die Kategorie der Neutral-Laufschuhe eignet sich für Fersenfuß-Läufer oftmals am besten, da die Hersteller hier ein gutes Maß an Dämpfung verbauen und somit auch schon den Bereich unter dem Fersenbein stark gedämpft aufkommen lassen. Auch die durchschnittliche Sprengung von 8mm – 12mm sorgt dann dafür, dass Du nahezu “automatisch” im Fersenfuß-Laufstil läufst, da der Vorderfußbereich hier stärker nach vorne gekippt ist, als in Natural Running Schuhen.

Der Punkt beim Fersenfuß-Laufstil ist jedoch der, dass die Wissenschaft immer mehr in die Richtung des “ausgewogenen” und “wechselhaften” Laufens geht. Das bedeutet, dass man ruhig auch mal den Vorderfuß-Laufstil und den Mittelfuß-Laufstil trainieren sollte, da hierbei eine völlig andere Belastung entsteht.

Leichte Nike Laufschuhe können beim Vorderfuß-Laufstil helfen
Natural Running Schuhe können beim Vorderfuß-Laufstil sehr hilfreich sein – Die Flexibilität und das freie Gefühl geben dem Fuß viel Spielraum

Kommst Du stets mit dem Vorderfußbereich auf, so wird deine Wadenmuskulatur den größten Anteil der Aufprallkräfte abfangen. Allerdings ist dies genau der Punkt, weshalb man diesen Laufstil nur langsam und stufenweise aufbauend trainieren sollte. Für Menschen mit Knieschmerzen beim Laufen kann der Vorderfuß-Laufstil eine interessante Möglichkeit zur Schmerzreduktion darstellen!

Auch auf den empfohlenen Laufstil gehe ich in den besprochenen Modellen ein.

Die eigenen Ziele und Vorlieben

Der letzte Punkt, der den Läufer selbst betrifft betrifft einen psychischen Faktor. Die Psyche spielt auch beim Laufen eine Rolle, sei es bei der Zielsetzung, der Motivation oder dem Durchhaltevermögen.

  • Möchtest Du in den nächsten 3 Monaten deinen ersten Marathon laufen?
  • Geht es dir darum möglichst schmerzfrei zu laufen, da Du in der Vergangenheit häufiger mal mit Knieschmerzen zu kämpfen hattest und genau diese dich dann wieder vom Laufen weggebracht haben?
  • Oder geht es dir darum möglichst schnell 15 Kilo abzunehmen?

Du siehst, es gibt unglaublich viele Motivationen hinter dem Lauftraining und diese bestimmst nur Du alleine für dich. Jedoch wird die Laufschuh-Wahl durch diese Entscheidung maßgeblich beeinflusst.

Die Marathon-Motivation erfordert ein völlig anderes Laufschuhwerk, als die Motivation der Gewichtsreduktion. Hier möchte ich dich motivieren selbst einmal kurz zu überlegen, was genau dein Ziel ist. Bei den einzelnen Modellen kannst Du dann besser einschätzen, welches Schuhwerk dir im aktuellen Moment am besten passt.

Der Laufuntergrund spielt eine unglaublich wichtige Rolle

Waldboden ist immer weicher als Asphalt - Anfänger brauchen für den Untergrund andere Laufschuhe
Der Wald stellt immer auch einen anderen Lauf-Untergrund dar, als der Asphaltboden – Hier benötigst völlig andere Laufschuhe, da andere Qualitäten wichtig sind.

Dieser Punkt ist mir sehr wichtig und erfordert zumindest einen kleinen Abschnitt für sich, da viele Lauf-Anfänger diesen Aspekt fast nicht beachten.

Ich habe einen Freund, der auf Asphalt nicht laufen kann, ganz gleich welches Schuhwerk er nutzt, er bekommt immer Knieschmerzen.

Asphalt stellt beim Laufen den härtesten aller Untergründe dar. Und ich persönlich liebe das Lauftraining auf Asphalt, da dieser Untergrund zwar hart ist, dafür jedoch sehr eben ist und keine großen “Überraschungen” bietet.

Doch der Asphaltboden erfordert aufgrund seiner Härte und den damit entstehenden sehr hohen Aufprallkräften besonders gute Laufschuhe. Vor allem übergewichtige Lauf-Anfänger sollten hier zu gut dämpfenden Laufschuhen greifen, insbesondere wenn im Fersenfuß-Laufstil gelaufen wird. Das Fersenbein ist nämlich nicht gewohnt solche Kräfte abzufangen – Die richtige Dämpfung kann diese Aufprallkräfe nachweislich reduzieren (20-40% im Schnitt) und zudem gut in die “Abstoßbewegung” leiten.

Hier findest Du meinen Artikel zu Laufschuhen auf Asphalt – Auch diesen kannst Du dir bei Interesse im neuen Fenster öffnen lassen. Einige der dort empfohlenen Modelle werde ich auch in diesem Text besprechen.

Über die verschiedenen Dämpfungen und die Technologien dahinter verliere ich gleich noch einige Worte. Nur so viel vorweg: Die Hersteller investieren unvorstellbare Summen in die Entwicklung ihrer Dämpfungen – Als Beispiel: Brooks, einer der führenden Laufschuh-Hersteller, hat in 7-jähriger (!) Zusammenarbeit mit BASF, einem der größten Chemiekonzerne, eine neue Dämpfungstechnologie entwickelt, die nun nicht nur die Aufprallkräfte “schluckt”, sondern diese auch möglichst “energierückführend” umwandelt und somit insgesamt das Laufverhalten beeinflusst.

Die DNA AMP Dämpfung im Brooks Levitate 2
Die silberne „DNA AMP“-Dämpfung vom Brooks Levitate 2. Sie soll besonders energierückführend sein und somit einen guten Antrieb gewähren.

Hier geht also sehr viel und genau aus diesem Grund kann ein Laufschuh auch ruhig mehr als 30 Euro kosten. Ein Laufschuh-Kauf stellt immer eine Investition in die eigenen Gesundheit dar… Da haben wir es wieder.

Wie sieht ein guter Laufschuh aus ?

Breite Laufschuhe im Vergleich

Kommen wir nun zum Laufschuh selbst. Anders als Freizeitschuhe oder Alltagsschuhe, bringt ein Laufschuh einige ausgefeilte Bereiche und Funktionen mit sich, die auf keinen Fall fehlen dürfen.

Besonders Laufanfänger und Wiedereinsteiger können von diesen Grundlagen profitieren und hierdurch leichter das “Maximum” aus dem Training herausholen.

Die Dämpfung und die Zwischensohle

Das Herzstück eines Laufschuhs ist seine Dämpfung – Diese habe ich bereits einmal kurz angesprochen.

Die Dämpfung wird immer in der Zwischensohle eines Laufschuhs verbaut und unterscheidet sich je nach Hersteller, nach “Kategorie” des Schuhs und natürlich auch je nach Modell.

Natural Running Laufschuhe, wie beispielsweise der bekannte Nike Free, kommen mit einem geringen Maß an Dämpfung daher. Hierdurch minimiert der Schuh nur einen Bruchteil der auftretenden Kräfte. Was zunächst also als “unbrauchbar” erscheinen mag, bringt auf der anderen Seite jedoch ebenfalls seine Vorteile mit sich.

Durch die geringe Dämpfung bietet diese Art von Laufschuh ein Höchstmaß an “Freiheit” und Flexibilität. Der Läufer wird in einem Natural Running Schuh nicht so sehr “bevormundet” wie in einem Neutral-Laufschuh oder gar einem gestützen Laufschuh (dazu komme ich gleich noch) – Dies geschieht allerdings auf Kosten der Unterstützung des Laufschuhs.

Pauschal ist es also sehr schwer zu sagen, was “der perfekte” Laufschuh mitzubringen hat. Für absolute Anfänger empfehle ich eher den Griff zu einem Neutral-Laufschuh, der mit einem ordentlichen Maß an Dämpfung daherkommt. Mit der Zeit kann und sollte man das Laufschuh-Werk dann variieren. Dies kommt aber oftmals ganz natürlich mit der Zeit, wenn Du dran bleibst… Die Lust einen neuen Laufschuh auszuprobieren kennen sicherlich viele Läufer, die regelmäßig trainieren.

Die Außensohle

Der 2. Teil der Sohle. Neben der Zwischensohle gibt es natürlich noch die Außensohle. Sie erfüllt hauptsächlich 2 Aufgaben und unterscheidet sich immer von der eines normalen Freizeitschuhs.

Zum Einen ist die Außensohle eines guten Laufschuhs immer sehr griffig. So kannst Du auch mal eine Kurve bei hohem Tempo bezwingen, ohne dass Du dabei abbremsen musst oder ständig daran denken musst nicht wegzurutschen.

Zum Anderen entsteht durch eine gute Außensohle auch ein gewisses Maß an Flexibilität. Die Hersteller spielen hier mit verschiedenen Einkerbungen, wodurch der Läufer entweder einen relativ stabilen oder eben einen extrem beweglichen und frei abrollenden Laufschuh erhält.

Du siehst – Selbst die kleinsten Aspekte können stark variieren – Aus diesem Grund ist ein “Laufschuh niemals einfach nur ein Laufschuh”.

Das Obermaterial

Auch das Obermaterial bzw. Außenmaterial bringt einige Innovationen und versteckte Funktionen mit sich.

Ein guter Laufschuh sollte immer ein gutes Maß an Atmungsaktivität mitbringen. Wenn deine Füße beim Laufen nicht genug Luft bekommen, so wird sich das Schuhklima schnell verschlechtern und Du selbst wirst schnell den Spaß am Laufen verlieren. Schwitzen die Füße zu stark und erhitzen dabei ohne auch nur das geringste “Lüftchen” zu erhalten, bringt das Ganze wenig Spaß.

Neben der Atmungsaktivität bringt ein hochwertiges Obermaterial jedoch auch Stabilität und Festigkeit mit sich. Der Fußrücken bekommt durch das Obermaterial zusätzlichen Halt und sitzt somit fest Schuh.

Ich habe einmal einen Laufschuh getestet, der über 140 Euro gekostet hat und dabei so unglaublich “lasch” im Obermaterial ausfiel. Ich bin beim ersten Test-Laufen umgeknickt.

So etwas muss absolut nicht sein – Ein gutes Obermaterial minimiert also nebenbei das Verletzungsrisiko und verbessert die Lauferfahrung.

Auch die wasserdichte Funktion eines Laufschuhs entsteht durch eine Extra-Schicht im Obermaterial. Die populärste ist dabei die “Gore-Tex-Membran”. Die meisten wasserdichten Laufschuhe haben diese Gore-Tex-Membran, die Du am Kürzel “GTX” hinter der Modellbezeichnung erkennst.

Ich persönlich nutze heute jedoch nur noch sehr selten wasserdichte Laufschuhe, da sie häufig etwas schwerer ausfallen, eine geringere Flexibilität mit sich bringen (eben durch die zusätzliche Membran) und zudem durch den Mehraufwand auch etwas mehr kosten.

Die Fersenkappe eines guten Laufschuhs

Der letzte Punkt, wenn es um die Hochwertigkeit des Laufschuhs geht. Anhand der Fersenkappe lässt sich hervorragend erkennen, ob das Modell etwas taugt oder ob Du es direkt wegstellen solltest.

Die allermeisten Freizeitschuhe bringen eine Fersenkappe mit sich, die gut aussieht, jedoch absolut “lasch” sitzt.

Ein guter Laufschuh wird dir niemals eine lasche Fersenkappe bieten. Zumindest ist er dann “kein hochwertiger” Laufschuh mehr, wenn er es denn tut.

Die Fersenkappe bietet deinem Fersenbein zusätzliche Stabilität und sorgt dafür, dass der Schuh gut und fest am Fuß sitzt. Nur so kannst Du auch bei hohem Tempo ohne Befürchtungen in die Kurven gehen oder auf nassem Untergrund laufen.

Eine feste Fersenkappe reduziert also ebenfalls das Verletzungsrisiko und sorgt für ein angenehmes Tragegefühl.

Meine Laufschuh-Empfehlungen für Anfänger und Wiedereinsteiger

Der Preis guter Laufschuhe sollte nicht das Hauptkriterium sein

Kommen wir zu einigen Laufschuhen, die ich in der Vergangenheit getestet habe und die sich meiner Meinung nach vor allem für Anfänger empfehlen. Die Eigenschaften beleuchte ich gleich genauer, sodass Du besser einschätzen kannst, ob das Modell zu dir und deinen Vorraussetzungen passt.

Wichtig ist, dass Du Spaß am Training hast und der Laufschuh dir gefällt, einen wirklich “besten” Laufschuh gibt es nicht, da jeder Laufstil und jeder Körper individuell sind. Ich nutze mittlerweile durchschnittlich 5 Modelle, die ich einfach gerne variiere. Der eine bietet etwas mehr Komfort, der andere dämpft gut, der dritte ist ein Leichtgewicht für schnelle Strecken.

Für Anfänger empfiehlt es sich eher auf die “Dämpfung” zu setzen, vor allem wenn Du im Fersen-Laufstil läufst. Da kann ein gut dämpfender Laufschuh etwas Belastung rausnehmen, zudem laufen sie sich einfach angenehm. Auch für Übergewichtige empfehle ich einen dämpfenden Laufschuh, bei einer Überpronation hingegen kann ein “Stabil-Laufschuh” bzw ein gestützter Laufschuh helfen.

Im Folgenden stelle ich dir einige Laufschuhe vor, die genau diese Aspekte ansprechen und dennoch sehr vielseitig sind.

Brooks Ghost / Asics Nimbus

Der Brooks Ghost 11 am Fuß

Ich hinterlasse dir hier bewusst 2 Modelle, da sie sich ein wenig ähneln und doch ein völlig unterschiedliches Laufgefühl aufweisen.

Der Brooks Ghost ist aktuell mein Lieblingslaufschuh, da er einfach angenehm dämpft (relativ weich, wobei der Brooks Glycerin nochmals weicher ist), einen guten “Antrieb” bietet und ein wenig mehr Platz im Vorfußbereich bietet. Somit passt er auch etwas breiteren Füßen ganz gut.

Der Asics Gel Nimbus ist ein absoluter Klassiker und mittlerweile in seiner 21. Version (Stand März 2019). Er ist in dieser Ausgabe etwas klumpiger, dennoch bietet er einen verlässlichen, stabilen Neutral-Laufschuh, der dich auch gerne auf 20 Kilometern begleiten wird.

Asics Gel Nimbus 21
Der Asics Gel Nimbus 21 am Fuß

Insgesamt läuft sich der Asics Gel Nimbus etwas fester und stabiler als der Brooks Ghost. Zumindest der Asics Gel Nimbus 21.

Die Fersenkappen und der allgemeine Sitz beider Schuhe ist komfortabel und fest. Wichtig zu wissen: Beide Paare fallen etwas kleiner aus. Beim Brooks empfehle ich eine halbe Größe größer zu wählen.

Asics ist bekannt dafür, dass sie ihre Schuhe kleiner produzieren (ich weiß nicht wieso, sie sind immer kleiner…) – Hier empfehle ich dir den Griff zu einer Schuhgröße größer als gewohnt.

Ich hinterlasse dir im Folgenden einige aktuelle Bestpreise der besprochenen Laufschuhe. Durch meine Partnerschaft mit Amazon, kann ich dir hier aktuelle Tiefpreise und Angebote bieten. Über einen Klick gelangst Du direkt zu weiteren Erfahrungen und kannst nachschauen, was der aktuelle Preis für deine Größe ist.

Angebot
Brooks Ghost 11 - Herrenversion
64 Bewertungen
Brooks Ghost 11 - Herrenversion
  • Gute Dämpfung
  • Angenehmes Laufgefühl mit gutem Antrieb nach vorne
  • Etwas verbreiterter Vorderfuß – Auch für breite Füße eine Option
  • Feste Fersenkappe
  • Fällt minimal kleiner aus – 0,5 Größe größer wählen

Angebot
Brooks Ghost 11 - Damenversion
22 Bewertungen
Brooks Ghost 11 - Damenversion
  • Gute Dämpfung
  • Angenehmes Laufgefühl mit gutem Antrieb nach vorne
  • Etwas verbreiterter Vorderfuß – Auch für breite Füße eine Option
  • Feste Fersenkappe
  • Fällt minimal kleiner aus – 0,5 Größe größer wählen

Angebot
Asics Gel Nimbus 21 - Herrenversion
48 Bewertungen
Asics Gel Nimbus 21 - Herrenversion
  • Gute Dämpfung
  • Festeres Auftrittsgefühl als im Brooks Ghost
  • Höherer Stand
  • Feste Fersenkappe
  • Fällt kleiner aus – 1 Größe größer wählen

Angebot
Asics Gel Nimbus 20 - Damenversion
63 Bewertungen
Asics Gel Nimbus 20 - Damenversion
  • Gute Dämpfung
  • Angenehmes Laufgefühl mit gutem Antrieb nach vorne
  • Etwas leichter und flexbler als der Gel Nimbus 21 – Könnte Damen gefallen
  • Fällt kleiner aus – 1 Größe größer wählen

Brooks Adrenaline GTS / Asics Gel Kayano

Brooks Adrenaline GTS 19
Brooks Adrenaline GTS 19 am Fuß

Wieder zwei Modelle. Wieder ganz bewusst um ein wenig “Spielraum” zu ermöglichen. Diese beiden gehören zu den “Stabillaufschuhen” bzw. den gestützten Laufschuhen.

Sowohl der Asics Gel Kayano, als auch der Brooks Adrenaline GTS haben eine kleine Zusatzoption, eine “Stütze” verbaut um mehr Stabilität beim Laufen zu bieten.

Laufschuhe aus dieser Kategorie eignen sich vor allem für Überpronierer, also Menschen, die beim Bodenkontakt nicht ganz “gerade” abrollen, sondern dazu neigen nach innen abzuknicken. Auch schwere Läufer können von so einem Zusatz-”Stabilisator profitieren. Sollten dann jedoch auch relativ zeitlich Neutral-Laufschuhe in´s Training aufnehmen. Variation fördert die Fußmuskulatur.

Der Brooks Adrenaline GTS ist seit der 19. Version einer meiner absoluten Favoriten. Er ist wesentlich weicher als der Vorgänger und hat eine nagelneue Stütze verbaut, die Guide Rails, die wesentlich dezenter eingreifen. Insgesamt bietet er einen extrem gemütlichen, gut sitzenden Laufschuh, der sich gut im Alltag nutzen lässt.

Der Asics Gel Kayano ist ähnlich dem Gel Nimbus ein wenig fester im Auftritt und auch das “Gefühl man stehe etwas höher” entsteht im Kayano.

Asics Gel Kayano mit seiner externen Fersenkappe und der „FlyteFoam“-Dämpfung in der Zwischensohle

Der Kayano ist ein absoluter Bestseller von Asics und mittlerweile im 25. Jahr (!). Die Stütze greift hier sehr gut und auch markanter als im Brooks-Modell. Ich empfehle diesen Laufschuh all denen, die etwas mehr Stabilität möchten und dabei alle weiteren Vorteile eines “hochwertigen” Laufschuhs erhalten möchten.

Auch hier hinterlasse ich dir die aktuellen Angebote. Per Klick kannst Du dir wieder beide Modelle anschauen. Vor allem die Kayanos gehen auf Amazon häufig weg – Da findest Du weitere Erfahrungen.

Letzter Tipp: Beide Modelle fallen wieder ein wenig kleiner aus. Bestelle den Kayano wie auch den Asics Gel Nimbus in einer Schuhgröße größer, als Du es gewohnt bist. Den Adrenaline GTS kannst Du dir 0,5 Größe größer bestellen.

Angebot
Brooks Adrenaline GTS 19 - Herren Version
29 Bewertungen
Brooks Adrenaline GTS 19 - Herren Version
  • Gute Dämpfung
  • Angenehmes Laufgefühl mit gutem Antrieb nach vorne
  • Die „Guide Rails“-Stütze greift dezenter als in den Vorgängern
  • Ein gut sitzender Stabil-Laufschuh
  • Freizeit-tauglich
  • Fällt kleiner aus – 1 Größe größer wählen

Angebot
Brooks Adrenaline GTS 19 - Damen Version
11 Bewertungen
Brooks Adrenaline GTS 19 - Damen Version
  • Gute Dämpfung
  • Angenehmes Laufgefühl mit gutem Antrieb nach vorne
  • Die „Guide Rails“-Stütze greift dezenter als in den Vorgängern
  • Ein gut sitzender Stabil-Laufschuh
  • Freizeit-tauglich
  • Fällt kleiner aus – 1 Größe größer wählen

Angebot
Asics Gel Kayano 25 - Herren Version
125 Bewertungen
Asics Gel Kayano 25 - Herren Version
  • Gute Dämpfung
  • Angenehmes Laufgefühl mit gutem Antrieb nach vorne
  • Zusätzliche Stabilisierung durch die Stütze – Markanter als im Adrenaline GTS
  • Fester Auftritt, etwas höher als der Brooks Adrenline
  • Freizeit-tauglich
  • Fällt kleiner aus – 1 Größe größer wählen

Angebot
Asics Gel Kayano 25 - Damen Version
44 Bewertungen
Asics Gel Kayano 25 - Damen Version
  • Gute Dämpfung
  • Angenehmes Laufgefühl mit gutem Antrieb nach vorne
  • Zusätzliche Stabilisierung durch die Stütze – Markanter als im Adrenaline GTS
  • Fester Auftritt, etwas höher als der Brooks Adrenline
  • Freizeit-tauglich
  • Fällt kleiner aus – 1 Größe größer wählen

Brooks Glycerin

Ich habe ihn bereits einmal kurz erwähnt. Der Glycerin ist ein Laufschuh, der sehr gut dämpft und bei dem vor allem “der Komfort” im Vordergrund steht.

Die Dämpfung fällt nochmals weicher aus als im Brooks Ghost, dafür ist der “Antrieb” im Glycerin etwas geringer. Hier lassen sich einfach gemütliche, lange Läufe oder Spaziergänge absolvieren.

Auch schweren Läufern kann dieses Modell eine gute Option bieten.

Angebot
Brooks Glycerin - Herren Version
54 Bewertungen
Brooks Glycerin - Herren Version
  • Neutral-Laufschuhe mit weicher Dämpfung
  • Weicher als der Brooks Ghost
  • Gut für schwere Läufer
  • Auch als Freizeitschuh geeignet
  • Fällt kleiner aus – 1 Größe größer wählen

Angebot
Brooks Glycerin - Damen Version
29 Bewertungen
Brooks Glycerin - Damen Version
  • Neutral-Laufschuhe mit weicher Dämpfung
  • Weicher als der Brooks Ghost
  • Gut für schwere Läufer
  • Auch als Freizeitschuh geeignet
  • Fällt kleiner aus – 1 Größe größer wählen

Nike Free

Nun ein Laufschuh, der mittlerweile absoluten Kult-Status genießt und der durch seine leichte und flexible Erscheinungsform in die “Natural Running Schuhe”-Kategorie anzusiedeln ist.

Diesen Laufschuhe empfehle ich vor allem für leichte Läufer und diejenigen, die gerne die “Freiheit” am Fuß haben möchten. Viel Bewegungsspielraum, Flexibilität und dennoch ein fester und hochwertiger Trainingsschuh.

Der Nike Free ist nicht mehr ganz derselbe wie damals, als er veröffentlicht wurde, doch er bietet immer noch die gleichen Qualitäten, wie die damaligen Bestseller.

Auch im Preis sollte er am günstigsten ausfallen. Beachte jedoch, dass Du in diesem Modell wesentlich weniger Dämpfung erhälst.

Ich empfehle den Nike Free also in erster Linien all jenen, die hauptsächlich auf weicherem Untergrund laufen (Tartanbahn, Laufband) und leichten Personen, die nicht viel Dämpfung benötigen. Auch als Freizeitschuh eignet er sich durch das Design und die angenehme Passform sehr gut.

Angebot
Nike Free - Herren Version
66 Bewertungen
Nike Free - Herren Version
  • Natural Running Schuhwerk
  • Leichter und sehr flexibler Laufschuh
  • Als Freizeitschuh geeignet
  • Viele Designs und Farbmöglichkeiten
  • Bequemer und fester Sitz am Fuß
  • Für schwere Läufer und Menschen, die Dämpfung erwarten nicht zu empfehlen
Angebot
Nike Free - Damen Version
55 Bewertungen
Nike Free - Damen Version
  • Natural Running Schuhwerk
  • Leichter und sehr flexibler Laufschuh
  • Als Freizeitschuh geeignet
  • Viele Designs und Farbmöglichkeiten
  • Bequemer und fester Sitz am Fuß
  • Für schwere Läufer und Menschen, die Dämpfung erwarten nicht zu empfehlen

Fazit: Darum gehts bei Lauf-Anfängern also …

Die Laufschuhe stellen einen wichtigen Part im Lauftraining dar. Ich hoffe dir mit diesem Artikel einige Einsichten geboten zu haben und den Einblick in “einen hochwertigen Laufschuh” ermöglicht zu haben.

Die vorgeschlagenen Modelle entsprechen natürlich nur meiner Erfahrung, da draußen gibt es weitaus mehr sehr gute Laufschuhe, die sich ebenfalls für Anfänger eignen.

Letzten Endes solltest Du selbst durchprobieren, was gut zu dir und deinem Laufstil passt. Wichtig war mir vor allem, dass Du in diesem Artikel einige gute Modelle einsehen kannst, die eben nicht “nur” Freizeitschuhe darstellen.

Weitere interessante Artikel auf Dein-Laufschuhberater.de