Die richtigen Laufschuhe für schwere Läufer und Übergewichtige

Dass hohes Körpergewicht und allen voran Übergewicht die Laufschuh-Wahl beeinflussen könnte… davon werden mit Sicherheit viele Leser gehört haben. 

Fakt ist auch: Dieser Artikel ist einer der am häufigsten gelesenen Beiträge auf meinem kleinen Blog. Grund genug also sich der Sache einmal genauer anzunehmen!

Du findest in diesem Übersichtsbeitrag Auszüge wissenschaftlicher Ergebnisse, sowie persönliche Laufschuh-Empfehlungen.

Die besprochenen Schuhe habe ich allesamt selbst getestet, sodass ich dir zu jeder Empfehlung Hinweise, Ratschläge und aktuelle Angebote (falls vorhanden) hinterlasse.

Zunächst möchte ich aber einen Ratschlag loswerden, der sich besonders in dieser Thematik als sehr wichtig erweist! Dieser Tipp kommt vom Herzen und besteht aus nur einem Satz:

Spare beim Laufschuh-Kauf niemals an der falschen Stellen, denn Du investierst hier IMMER auch in die eigene Gesundheit! 

Besonders auf Amazon finden sich heute extrem günstige Laufschuhe für unter 50 Euro. Bei solchen Angeboten muss man sehr vorsichtig sein – Die Schuhe stammen zumeist von „No-Name-Anbietern“, was per sé noch nichts zu bedeuten hat. Aaaber…

Im Laufschuh-Segment befinden wir uns in einem Bereich, in dem es eben um mehr als nur „Komfort“, „günstig“ und „sieht gut aus“ geht.

Besonders für Menschen mit hohem Körpergewicht stellt die Qualität des getragenen Laufschuhs „höchste Priorität“ dar! 

Ein Beispiel ? Nun gut…: Stellen wir uns vor wir sparen 50 Euro und bekommen einen Schuh, der am Fuß sehr steif wirkt, überhaupt nicht gut sitzt, und auch im Obermaterial viel zu „lasch“ ausfällt.

Der Körper muss sich nun aber bei JEDEM Schritt selbst abfedern – aus einer Flugphase! – Und genau dies stellt den Unterschied zur bloßen Gehbewegung dar.

Heißt im Klartext: Sparst Du am falschen Ende, wirst Du mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit doppelt kaufen UND dabei die eigene Gesundheit riskieren. Muss absolut nicht sein!

Ich rate IMMER Modelle zu kaufen, die:

1. Von einem der namhaften Hersteller stammen. 

2. Du im Preisrahmen 50 Euro – max. 220 Euro kaufen kannst.

Falls Du den Preisrahmen als zu hoch empfindest: Kein Problem!

Das ist meine persönliche Präferenz – Diese hat sich erst mit der Zeit so ergeben.

Mittlerweile habe ich das Laufschuh-Testen eben zum Beruf gemacht und für einige Modelle lohnt es sich ein wenig tiefer in die Tasche zu greifen.

Ein gutes Paar Laufschuhe bekommst Du heute aber problemlos für 80 – 120 Euro, je nach Modell und Angebot!

An dieser Stelle möchte ich meinen in’s Leben gerufenen Service anbieten. Möchtest Du von solchen Angeboten und Rabatten profitieren, so trage dich gerne in meiner Update-Liste ein. Ich selbst bin kein großer Fan der ganzen Newsletter, werde mich daher auch nicht häufig melden.

Gibt es dann aber mal ein schönes Angebot oder einen sehr interessanten Laufschuh, so bekommst Du eine kurze Nachricht von mir.

Nun aber genug vom Intro.

Dieser Beitrag liegt mir persönlich wirklich am Herzen! Ich habe mir sehr viel Mühe gegeben, um so viele wertvolle Informationen wie möglich einzubauen.

Hast Du gerade wenig Zeit oder interessieren dich lediglich gute und empfehlenswerte Laufschuhe, so gelangst Du über den folgenden Button direkt zu diesen.

Alternativ möchte ich dich jedoch dazu motivieren die folgenden, recht kurzen Absätze zu lesen. Dort habe ich einen kompakten Kaufratgeber für schwere Läufer und übergewichtige Lauf-Anfänger zusammengestellt.

Nach diesen Zeilen gelangst Du dann ganz automatisch zu meinen Modell-Empfehlungen und aktuellen Angeboten.

Und ganz nebenbei: Ich bin mir sicher Du wirst dann nochmals besser nachvollziehen können, welches der besprochenen Modelle für dich persönlich am meisten Sinn macht. 

Die richtigen Laufschuhe wählen:

Faktoren, die übergewichtige Läufer berücksichtigen müssen

Grundsätzlich kann man sich bei der Suche nach dem „perfekten“ Laufschuh eine Sache merken: Es geht hier viel eher um DICH als den SCHUH!

Das vergessen sehr viele Läufer – Sie fokussieren sich auf die Kategorie der Schuhe. Stabilschuhe, Dämpfungsschuhe, leichte Treter… Alles schön und gut.

Im Mittelpunkt stehst aber DU und DEINE Füße! Ja, bei der Laufschuh-Wahl stehen wir tatsächlich mal im Mittelpunkt. Und das ist auch gut so!

Erst wenn wir wissen, was WIR wirklich benötigen, können wir uns in den entsprechenden Kategorien umsehen. Und auch zu diesem Punkt: Es wird immer Modelle geben, die dir richtig gut passen werden, OBWOHL Du der Meinung bist dich eigentlich nur aus einer bestimmten Laufschuh-Kategorie bedienen zu „dürfen“.

Es macht also durchaus Sinn sich ein wenig mit deinen EIGENEN Bedürfnissen zu beschäftigen. Ich hatte bisher über 40 verschiedene Laufschuhe am Fuß – Auch aus Kategorien, von denen ich zuvor wenig hielt. Und siehe da… Die Schuhe haben richtig Laune gemacht!

Die folgenden Boxen kannst Du aufklappen – Dort findest Du viele Hinweise zum Laufschuh-Kauf. Die aufgelisteten Punkte sind bewusst auf das Thema des Übergewichts / hohen Körpergewichts angepasst.

Hohes Körpergewicht und die Dämpfung

Wie erwartet geht es im ersten Punkt um die Dämpfung der Laufschuhe.

Viele Personen, die ahnen, dass sie beim Laufen wahrscheinlich von etwas mehr Dämpfung profitieren würden, liegen grundsätzlich richtig!

Es kommt allerdings darauf an, WO der Schuh denn nun am stärksten dämpft.

In einer im Jahre 2014 durchgeführten Studie1 hat das Forscherteam um Richard Willy gezeigt, dass minimalistische Laufschuhe, also Schuhe, die mit einer geringen Dämpfung und einer flexiblen Sohle daherkommen, durchaus das Verletzungsrisiko erhöhen, da der Körper nun wesentlich höhere Aufprallkräfte abfangen muss.

Solche Studienergebnisse gibt es heute zuhauf, ausgesucht habe ich mir diese Studie, da sie recht aktuell ist (2014) und mittlerweile nahezu 100 mal in weiteren wissenschaftlichen Arbeiten aufgegriffen wurde.

Sprechen wir nun also von Menschen, die ein höheres Körpergewicht mitbringen, so wird der Aspekt der Dämpfung noch wichtiger. Sie hilft dabei die Schritte verlässlich zu dämpfen UND sorgt nebenbei dafür, dass Du in den nächsten Schritt „katapultiert“ wirst. 

Letzteres kann dafür sorgen, dass das Lauftraining so richtig Spaß macht!

In meiner unten vorgestellten Liste der Schuh-Empfehlungen gehe ich deshalb besonders auf die Dämpfungen der Modelle ein.

Dort erkläre ich dir anhand jedes Modells, in welchem Bereich der Schuhe Du dabei welche Art der Dämpfung erwarten kannst (antriebsstark / weich / angenehm federnd / direkt und stabilisierend etc.).  

Mögliche Fehlstellungen

Ein anderer sehr wichtiger Punkt betrifft die Füße selbst.

Ich weiß dank regelmäßiger Anfragen und Mails, die mich erreichen, dass viele Läufer Schwierigkeiten haben das richtige Schuhwerk zu finden. Ein Grund hierfür: Mögliche Fehlstellungen oder Fußformen, die vom „Standard“ abweichen.

Und daran ist nichts schlimm! Man muss sich der Sache annehmen und schauen, was der Markt eben zu bieten hat.

Ich habe bereits einen gesonderten Artikel verfasst, in dem ich auf breite Laufschuhe eingehe und somit breiten Füßen aufzeige, welche Optionen es gibt. Hier erreichst Du diesen Artikel (Link öffnet sich im neuen Fenster, sodass Du zunächst weiterlesen kannst).

Neben den breiten Füßen gibt es natürlich weitere Hindernisse, auf die eingegangen werden muss.

Die Überpronation stellt dabei die am häufigsten vorkommende Fußfehlstellung dar. Hier neigt der Läufer dazu auf der Fußsohlen-Innenkante abzurollen – Es findet also eine Einknickbewegung statt, sobald der Läufer abrollt.

Meinen Artikel zur Überpronation & und den passenden Laufschuhen erreichst Du hier. (Wie gewohnt im neuen Fenster)

Wichtig zu wissen ist dabei, dass eine gewisse „Einwärtsdrehung“ völlig natürlich ist und keine zusätzliche Unterstützung benötigt. Bei der natürlichen Abrollbewegung sprechen wir von einem „gesunden Pronationsverhalten“.

Knickt der Läufer nun zu stark ein, so bekommt dieser Vorgang die Bezeichnung „Über“-Pronation. 

Interessant ist, dass die Industrie sich dieser Herausforderung längst gestellt hat: Heute bekommen sogenannte Überpronatoren eine eigene Laufschuh-Kategorie angeboten, nämlich die Stabilschuhe.

Weitere Fehlstellungen & meine dazu verfassten Artikel findest Du hier: 

Bist Du dir bewusst, dass Du in eine dieser Kategorien fällst, empfehle ich dir den passenden Text anzusehen. Dort findest Du Hinweise & Laufschuh-Empfehlungen.

Die Stabilität der Schuhe

Auf diesen Punkt möchte ich in aller Kürze nochmals gesondert eingehen. Angesprochen habe ich ihn bereits eben in der Thematik zuvor.

Zusätzliche Laufschuh-Stabilität kann insbesondere schweren Läufern und Menschen mit Übergewicht weiterhelfen.

Tritt eine Person mit höherem Körpergewicht falsch auf – und das bei jedem Schritt – so kann diese (verstärkte) Fehlbelastung wesentlich wahrscheinlicher zu Schmerzen oder gar Verletzungen führen.

Ein Extra an Stabilität in Form einer sogenannten „Pronationsstütze“ oder einer etwas steiferen Sohle kann das Abrollverhalten unterstützen und die Füße in eine aufrechte Abrollbewegung führen.

Durchgehend sollte man allerdings nicht in solchen Laufschuhen laufen!

Wesentlich besser ist es, die Schuhe zu variieren und die Füße auch mal in Neutral-Laufschuhen oder weniger „stabilen“, also etwas flexibleren Modellen laufen zu lassen. So können die Füße besser trainiert werden – Sie werden wieder regelmäßig gefordert und passen sich so dementsprechend besser an.

Da es passt: Auch hier möchte ich eine sehr interessante Studie erwähnen2, die zwei Läufergruppen untersucht hat.

Die eine Gruppe lief dabei über einen Testzeitraum von 10 Wochen in nur einem Laufschuh-Paar. Die andere Gruppe sollte unterschiedliche Laufschuhe nutzen, diese dabei natürlich von Einheit zu Einheit variieren.

Das Resultat: Vielfalt reduziert die Verletzungsgefahr und mindert das Verletzungsrisiko – Die 2. Gruppe hatte eine deutlich geringere Verletzungsdichte, als die Gruppe, die in nur einem Modell trainierte.

Es scheint also durchaus Sinn zu machen mehrere Laufschuh-Modelle zu besitzen. Die variierende Belastung fordert den Körper und die Füße heraus, worauf diese sich anpassen müssen.

Ständiges Herausfordern sorgt also auch hier für „Wachstum“!

Falls Du dir nun aber Sorgen machst: Nein – Du brauchst nicht sofort mehrere Laufschuh-Modelle!

Beginne mit einem – Finde den Spaß am Training – Und glaub mir, weitere Modelle folgen dann automatisch.

Auf welchem Untergrund läufst Du ?

Auch der Untergrund spielt beim Laufen eine sehr wichtige Rolle – Dieser trägt nämlich ebenfalls dazu bei, wie hoch die Aufprallkräfte ausfallen.

Asphalt ist dabei bekanntermaßen der härteste Untergrund. Hier macht es am meisten Sinn, wenn Du Laufschuhe mit guter Dämpfung nutzt – Insbesondere, wenn Du übergewichtig bist und/ oder am Anfang deines Lauftrainings stehst.

Mit steigenden Training wird der Körper stärker – Er lernt sich auch dem harten Untergrund anzupassen, sodass wir an Entscheidungsfreiheit gewinnen und auch mal leichtere oder weniger stark dämpfende Modelle nutzen können.

Und auch hier möchte ich wieder eine kleine wissenschaftliche Studie miteinbeziehen, die bereits im Jahre 2010 veröffentlicht wurde 3. Sie wurde allerdings ebenfalls nahezu 100 mal in anderen Studien erwähnt, was dafür spricht, dass diese Studie zu den besseren und vertrauenswürdigen gehört.

Sie hat die Aufprallkräfte der Läufer auf zwei unterschiedlichen Untergründen verglichen, nämlich dem Laufen auf Grasböden und dem Lauftraining auf Asphalt.

Wie erwartet fielen die Aufprallkräfte und die Belastungen auf den Körper auf Asphaltböden wesentlich höher aus.

Da mich diesbezüglich auch immer wieder Anfragen erreichen, in denen nachgefragt wird, ob gewisse Modelle auf bestimmten Untergründen mehr Sinn machen, habe ich dieser Thematik bereits gesonderte Artikel gewidmet. Hier eine Auflistung, falls eines der Themen auch dich interessiert:

Der Laufstil: "Wie läuft's" ?

Als letztes Thema möchte ich hier den Laufstil ansprechen.

Vor allem seit den 2000er-Jahren kommen immer mehr Hersteller mit leichten und kaum dämpfenden Laufschuhen an. Und auch der Bereich rund um die Zehenschuhe, Barfußschuhe und Natural Running Schuhe gewinnt stetig an Beliebtheit.

Entwickelt hat sich dieser Trend durch die steigenden Verletzungsraten – Statt dämpfenden Laufschuhen, sollen Läufer nun wieder leichte und flexible Modelle tragen. Hierdurch verändert sich aber auch der Laufstil!

Nun also die Frage: Was macht wirklich Sinn ? Brauche ich leichte Treter oder soll ich zu gut dämpfenden Laufschuhen greifen ?!

Eine Erklärung: Wie bereits erwähnt, macht es durchaus Sinn die eigenen Laufschuhe zu variieren und die Füße und den Körper somit auch vor neue Herausforderungen zu stellen.

DOCH… vor allem schwere Läufer, übergewichtige Personen UND Lauf-Anfänger, die sich gerade an das Training herantrauen und einfach nur laufen möchten, sollten sich hier nicht den Kopf zerbrechen.

Fange an im gewohnten Laufstil zu laufen, trage dabei Laufschuhe, die deine Schritte gut dämpfen und fühle dich einfach wohl! Darum geht es letztlich.

Langfristig betrachtet macht es Sinn sich dann auch mal dem Vorfußlaufen anzunehmen – der „natürlichen“ Lauftechnik. 

Zum Vorfuß-Laufstil findest Du hier meinen Beitrag. Dort gehe ich ebenfalls auf wissenschaftliche Befunde, sowie passende Laufschuhe ein. 

Der Vorfuß-Laufstil wird gerne als „natürlich“ bezeichnet, da er die Bewegung spiegelt, in der wir laufen würden, hätten wir keine Schuhe am Fuß. Du kannst es dir einmal vorstellen – Man tritt dabei automatisch völlig anders auf.

Doch wie gesagt, nähere Informationen findest Du im verlinkten Text.

Nun geht es zu meinen Laufschuh-Empfehlungen für schwere Läufer.

Die besten Laufschuhe für schwere Läufer und übergewichtige Personen 

Die folgende Liste beinhaltet nur Laufschuhe, die ich selbst getestet habe und die mich überzeugen konnten. Diese Liste wird fortlaufend aktualisiert und mit neuen, passenden Modellen ergänzt.

Möchtest Du also regelmäßig von guten Laufschuhen erfahren, so kannst Du dich in meiner kleinen Update-Liste eintragen. Dort berichte ich von interessanten Tests, vergleiche Modelle miteinander und gebe Bescheid, wenn es mal wieder irgendein extremes Schnäppchen gibt.

Ich werde dir aber nicht häufig schreiben, da ich selbst kein Fan der ganzen „Newsletter“ bin.

Gibt es mal ein unschlagbares Angebot, melde ich mich. Ansonsten ist Ruhe.

Zurück zum eigentlichen Thema:

Wirklich gute Laufschuhe für schwere Läufer!

Brooks Ghost 12: Ideales Mittelmaß

Für mich bietet dieser Laufschuh das ideale Maß zwischen angenehmer Dämpfung, gutem Vorantrieb und hohem Komfort. 

In erster Linie nutze ich ihn als gemütlichen Laufschuh für lange Strecken auf Asphalt. Doch auch als „Spaziergangs-Schuh“ und Freizeitschuh lässt sich dieser problemlos nutzen.

Brooks macht mit dem Ghost-Modell Jahr für Jahr einen sehr soliden und verlässlichen Job.

Der Schuh sitzt fest, schnürt den Fuß aber nicht unnötig zu. Das wichtigste dabei: Der interessante Dämpfungsmechanismus!

Meinen Testbericht zum Brooks Ghost 12 kannst Du dir hier ansehen. Ich habe dieses Modell immer wieder gerne am Fuß und das trotz zahlreicher Laufschuh-Tests.

Ich denke, dass schwere Läufer ebenfalls von der Dämpfung profitieren. Diese ist im Ghost-Modell zweigeteilt – im hinteren Bereich unter der Ferse findet sich die weiche DNA-Loft-Dämpfung wieder, während im Vorfußbereich eine antriebsstärkere Dämpfung (DNA BioMoGo) verbaut wurde.

Die Fachbegriffe werden sicher nicht jedem etwas sagen, doch darum geht es eben auch nicht primär.

Fakt ist: Der Schuh lädt durch diesen zweigeteilten Mechanismus sowohl zum Schnell-Laufen, wie auch zum gemütlichen Dauerlauf ein.

Mein Fazit zum Brooks Ghost:

Wer sich einen vielseitigen und langlebigen Laufschuh kaufen möchte, dem möchte ich dieses Modell wärmstens empfehlen. Es handelt sich hierbei um einen Neutral-Laufschuh ohne zusätzliche Stützen. 

Ideal also für schwere Personen mit aufrechtem Abrollverhalten.

Den größten Pluspunkt bekommt der Schuh für seinen Komfort. Sowohl das Obermaterial, wie auch die Fersenkappe sitzen fest und bequem am Fuß!

Im Folgenden habe ich dir ein Angebot der Herren- wie auch der Damen-Version des Ghosts hinterlegt. Bei Interesse empfehle ich sich unbedingt durch die verschiedenen Farben der Schuhe zu klicken. Ab und an finden sich hier Angebote, die bis zu 50% günstiger ausfallen!

Ich habe bereits einige Modelle kaufen können, die in einer Farbe 50 – 60 Euro kosteten, im anderen Design aber die gewohnten 100 – 160 Euro erreichten.

Brooks Ghost 12 - Herrenmodell
1.214 Bewertungen
Brooks Ghost 12 - Herrenmodell

  • Angenehmes Tragegefühl
  • Gute Dämpfung, ideal auf längeren Strecken
  • Atmungsaktives, doppellagiges Obermaterial
  • Feste Fersenkappe
  • Beliebtester Neutrallaufschuh von Brooks
  • Ebenfalls für den Alltag geeignet
  • Langlebiger Laufschuh

Brooks Ghost 12 - Damenmodell
1.004 Bewertungen
Brooks Ghost 12 - Damenmodell

  • Angenehmes Tragegefühl
  • Gute Dämpfung, ideal auf längeren Strecken
  • Atmungsaktives, doppellagiges Obermaterial
  • Feste Fersenkappe
  • Beliebtester Neutrallaufschuh von Brooks
  • Ebenfalls für den Alltag geeignet
  • Langlebiger Laufschuh

Brooks Adrenaline GTS: Mehr Stabilität!

Dieses Modell ähnelt dem Ghost-Laufschuh sehr. Es gibt nur ein „aber“. Hier sprechen wir von einem Stabil-Laufschuh, also einer anderen Laufschuh-Kategorie.

Der Adrenaline GTS bietet dem Fuß ein wenig mehr Stabilität in der Abrollbewegung. Erreicht wird dies primär durch die verbaute Stütze, die mir bei Brooks weiterhin am besten gefällt.

Hierzu muss gesagt werden, dass jeder Hersteller unterschiedliche Stützsysteme verbaut – Die einen versuchen die Zwischensohle besonders steif zu konstruieren, andere versuchen bereits im Bereich der Ferse für mehr Stabilität zu sorgen.

Brooks macht es mittlerweile anders…

Brooks hat nämlich ein innovatives Stützsystem auf den Markt gebracht, das den Namen „Guide Rails“ erhalten hat. Hier wirkt die Stütze eher dezent – sie macht sich erst bemerkbar, wenn die Füße tatsächlich zur Innen- oder Außenseite (!) abzuknicken drohen. Dann kommen seitliche Erhebungen (verbaut in der Zwischensohle) ins Spiel, die den Fuß in eine aufrechte Abrollbewegung bewegen.

Schwere Personen und Überpronatoren werden sich an diesem Modell erfreuen, da das Plus an Stabilität dafür sorgt, dass Du von Anfang an in eine aufrechte Abrollposition gebracht wirst und somit keine starke Fehlbeanspruchung riskierst. Zusätzlich wirkt dieser Mechanismus nicht so steif, wie es bei vielen Konkurrenten (leider) der Fall ist.

Meinen ausführlichen Adrenaline-Test findest Du hier.

Bei mir kommt das Adrenaline GTS-Modell primär bei langen Läufen zum Einsatz. Ich habe Normalgewicht, genieße jedoch die Unterstützung, die sich bemerklich macht, wenn die eigenen Füße bereits müder werden. Genau in diesen Momenten, jenseits der 15-Kilometer-Marke, erfreut es mich immer wieder, wenn ich spüre, wie die Guide Rails den Füßen Stabilität bieten. Am Anfang meiner Läufe merke ich davon eigentlich nie etwas – Ab der besagten 15-Kilometer-Marke spüre ich’s dann aber so gut wie immer!

Bei Interesse empfehle ich auch hier wieder selbst zu testen, in erster Linie aber mal durch die unterschiedlichen Farben zu klicken. Eventuell findest Du auch hier ein aktuelles Schnäppchen!

Ich habe damals rund 116 Euro gezahlt.

Angebot
Brooks Adrenaline GTS 20 - Herrenmodell
133 Bewertungen
Brooks Adrenaline GTS 20 - Herrenmodell

  • Ideal für Überpronatoren
  • Gute Dämpfung, verlässliche Stütze
  • Atmungsaktives Obermaterial
  • Guter Sitz im Schuh
  • Beliebtester Stabilschuh von Brooks
  • Ebenfalls für den Alltag geeignet
  • Langlebiger Laufschuh

Brooks Adrenaline GTS 20 - Damenmodell
73 Bewertungen
Brooks Adrenaline GTS 20 - Damenmodell

  • Ideal für Überpronatoren
  • Gute Dämpfung, verlässliche Stütze
  • Atmungsaktives Obermaterial
  • Guter Sitz im Schuh
  • Beliebtester Stabilschuh von Brooks
  • Ebenfalls für den Alltag geeignet
  • Langlebiger Laufschuh

Brooks Transcend: Noch mehr Dämpfung + Stütze!

Es wirkt, als würde ich von Brooks bezahlt werden… Ich kann versprechen dem ist nicht so!

Man muss aber zugeben, dass Brooks im Bereich der „angenehmen“ Dämpfung UND des Komforts einen wirklich herausragenden Job macht. 

Sowohl die Stütz-Systeme, wie auch das Tragegefühl tragen dazu bei, dass die Produktpalette von Brooks nahezu für jeden Läufer etwas hochwertiges zu bieten hat. 

Besonders für schwere Läufer finden sich hier richtig gute (und vor allem verlässliche!) Modelle. Der Transcend ist ebenfalls einer von ihnen.

Dieses Modell lässt sich gut mit dem zuvor beschriebenen Brooks Adrenaline GTS vergleichen.

Der Transcend bietet nämlich ebenfalls das Guide-Rails-Stützsystem, kombiniert dabei aber noch mehr weiche Dämpfung. 

Um genau zu sein: Brooks hat im Transcend nur die weiche DNA-LOFT-Dämpfung verbaut – Diese findet im zuvor beschriebenen Adrenaline-Modell nur unter der Ferse Platz.

Heißt im Klartext: Dieses Modell fällt in die Kategorie der Dämpfungsschuhe. Hier finden wir ein „Maximum“ an weicher Dämpfung wieder. Für schwere Laufanfänger kann dies somit einen guten Start ins Training bieten. 

Auf der anderen Seite ist der Schuh etwas schwerer als der Adrenaline GTS (und dadurch nicht mehr ganz so „vielseitig“). Er lädt weniger zum Schnell-Laufen ein, lässt sich aber mindestens genauso gut als Alltagsschuh nutzen.

Für starke Überpronatoren und schwere Laufanfänger stellt der Brooks Transcend eine sehr interessante Option dar. Maximale Dämpfung, starke Stütze, langlebiger Schuh!

Angebot
Brooks Trascend 6 - Herrenmodell
79 Bewertungen
Brooks Trascend 6 - Herrenmodell

  • Maximale Dämpfung
  • Ideal für schwere Läufer
  • Atmungsaktives, doppellagiges Obermaterial
  • Feste Fersenkappe
  • Ebenfalls für den Alltag geeignet
  • Langlebiger Laufschuh

Brooks Trascend 6 - Damenmodell
34 Bewertungen
Brooks Trascend 6 - Damenmodell

  • Maximale Dämpfung
  • Ideal für schwere Läufer
  • Atmungsaktives, doppellagiges Obermaterial
  • Feste Fersenkappe
  • Ebenfalls für den Alltag geeignet
  • Langlebiger Laufschuh

Asics Gel Foundation: Maximale Dämpfung + breiter Vorfuß möglich

Nach all den Brooks-Modellen nun zu einem Laufschuh, den es auch als breites Modell gibt. Somit eignet sich der Asics Gel Foundation auch sehr für Menschen mit etwas breiterem Fuß.

Auch dieser Laufschuh bietet dem Läufer ein sehr hohes Maß an Dämpfung und Unterstützung.

 

In solchen Laufschuhen kann somit auch der Laufanfänger sehr komfortable und entlastend starten, ohne dabei starke Überlastungsschmerzen oder sonstiges riskieren zu müssen.

Persönliche Einschätzung: Den größten Vorteil bietet dieses Modell aber durch die bereits angesprochene Option des breiten Vorfußbereichs. Der Schuh wird neben der Standardweite auch in der Weite 2E angeboten.

Auch im Asics Gel Foundation Modell finden wir eine zusätzliche Stütze, die dem Fuß Stabilität beim Abrollen verleiht. 

Der Bereich rund um die Ferse wurde weich gepolstert und der Schuh wirkt hochwertig und sitzt fest am Fuß.

Letzteres ist besonders für übergewichtige Personen sehr wichtig, da wir beim Laufen kein unnötiges Risiko eingehen möchten. Umknicken, Auftrittsverletzungen und Überlastungsschäden müssen absolut nicht sein. Auch dies ist ein Grund, weshalb ich auf meinem Blog nur Laufschuhe empfehlen möchte, die mir im Test wirklich positiv aufgefallen sind.

Der Asics Gel Foundation lässt sich zweifelsfrei als verlässlicher und langlebiger Laufschuh einordnen. Profitieren werden von diesem in erster Linie Personen, die ein etwas höheres Körpergewicht aufweisen und Menschen, die beim Laufen Stabilität seitens der Laufschuhe erhalten möchten. 

Zusätzlich bietet er durch seine Extra-Weite Platz für breite Füße! Ein Faktor, den wir bei den zuvor besprochenen Brooks-Laufschuhen nicht erhalten würden.

Asics Gel Foundation - Herrenmodell
44 Bewertungen
Asics Gel Foundation - Herrenmodell

  • Starke Stütze für Überpronatoren
  • Gute Dämpfung
  • Mehr Platz im Vorfußbereich
  • Sehr feste Fersenkappe
  • Für den Alltag geeignet
  • Langlebiger Laufschuh

Asics Gel Foundation - Damenmodell
4 Bewertungen
Asics Gel Foundation - Damenmodell

  • Starke Stütze für Überpronatoren
  • Gute Dämpfung
  • Mehr Platz im Vorfußbereich
  • Sehr feste Fersenkappe
  • Für den Alltag geeignet
  • Langlebiger Laufschuh

Mein Fazit zu den Laufschuhen für schwere Läufer 

Bei all den Modellen, die ich dir in diesem Beitrag vorgestellt habe, handelt es sich um langlebige und hochwertige Laufschuhe. Sie alle erfüllen ihren Zweck, bieten Dämpfung, bieten Qualität und allen voran: 

Sie bieten Laufspaß!

Zu Beginn geht es genau darum – Finde Gefallen am Training. Die Laufschuhe können dabei ein ziemlich gutes Werkzeug darstellen, das die Lust auf’s Training verstärken kann.

Mit der Zeit werde ich die Liste weiter ausbauen. Wenn Du auf dem Laufenden gehalten werden möchtest oder von Angeboten und Rabatten erfahren möchtest, so trage dich gerne in meiner Update-Liste ein. 

Ich hoffe Du hast aus diesem Beitrag etwas Nützliches erfahren können.

Bis dahin,

Filipp

Quellenverzeichnis 

  1. Willy, R. W., & Davis, I. S. (2014). Kinematic and kinetic comparison of running in standard and minimalist shoes. Medicine & Science in Sports & Exercise, 46(2), 318-323. https://journals.lww.com/acsm-msse/Fulltext/2014/02000/Kinematic_and_Kinetic_Comparison_of_Running_in.14.aspx
  2. Malisoux, L., Ramesh, J., Mann, R., Seil, R., Urhausen, A., & Theisen, D. (2015). Can parallel use of different running shoes decrease running‐related injury risk?. Scandinavian journal of medicine & science in sports, 25(1), 110-115. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/sms.12154
  3. Tessutti, V., Trombini-Souza, F., Ribeiro, A. P., Nunes, A. L., & Sacco, I. D. C. N. (2010). In-shoe plantar pressure distribution during running on natural grass and asphalt in recreational runners. Journal of Science and Medicine in Sport13(1), 151-155. https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S1440244008001552