Die besten Laufschuhe bei einem Bandscheibenvorfall

Welche Laufschuhe bei einem Bandscheibenvorfall ? (zuletzt aktualisiert: 28.10.2018)

Die 3 besten Laufschuhe nach einem Bandscheibenvorfall 

Wer einmal einen Bandscheibenvorfall erlebt hat, der weiß seine Gesundheit und das schmerzfreie Laufen sehr zu schätzen. Zahlreiche Arztbesuche und stetige Untersuchungen gehören plötzlich zur Routine.

Doch welche Laufschuhe eignen sich besonders gut für Menschen, die einen Bandscheibenvorfall erlebt haben? Worauf kommt es dabei an ?

In diesem Artikel beleuchte ich die Vorteile sehr guter Laufschuhe, die sich besonders für diejenigen eignen, die in der Vergangenheit einen Bandscheibenvorfall erlebt haben oder diesem entgegenwirken möchten. Dabei zeige ich dir, worauf es insbesondere ankommt und welche Aspekte bei diesen Laufschuhen entscheidend sind.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen. Über den folgenden Button gelangst Du direkt zu meiner persönlichen kleinen Favoritenliste der Laufschuhe bei einem Bandscheibenvorfall.

 

 


Der Bandscheibenvorfall

Der Bandscheibenprolaps entsteht oftmals urplötzlich und wird von vielen Sportlern durch stechenden Schmerz wahrgenommen. Wie aus dem Nichts empfindet die Person Schmerzen bei einer normalen Bück-Bewegung oder merkt, dass beim Joggen Schmerzen entlang der Wirbelsäule entstehen.

Diese Schmerzen können einen Bandscheibenvorfall signalisieren und sollten in jedem Fall Ernst genommen werden.

Ich selbst kenne es zwar nur zu gut, dass man als Sportler gerne nach dem Motto “Schmerzen sind temporär und werden den Körper, wenn DU stark bleibst, verlassen”, doch im Falle eines Bandscheibenvorfalls sollte man immer vorsichtig agieren. Hier gilt es die Schmerzen so schnell wie möglich untersuchen zu lassen und somit für Klarheit zu sorgen.

 

Die Wirbelsäule und die Bandscheiben als Dämpfungsmechanismus

Die Wirbelsäule ist ein komplexes Konstrukt – Sie federt u.a. Aufprallkräfte ab. Fällt eine Bandscheibe nach vorne, entstehen Schmerzen, die selbst in entfernte Körperregionen ausstrahlen können.

 

So kannst Du letzten Endes auch viel schneller feststellen, wo die Schmerzen herkommen und dich nebenbei sogar beraten lassen, welches Schuhwerk dir eigentlich am besten passen würde. Denn der Orthopäde oder der Facharzt werden nach einer detaillierten Untersuchung wissen, welche Schuhe deine Füße am besten vertragen und welchen Dämpfungsgrad du persönlich am ehesten brauchst.

Motorische und sensorische Beschwerden können bei einem Bandscheibenvorfall also entstehen und während viele Patienten zu Beginn überhaupt nicht verstehen wo genau der Schmerz eigentlich herkommt – die Lokalisierung der Schmerzen fällt vielen sehr schwer – so können plötzliche motorische Ausfälle, wie Muskellähmungen oder Zuckungen ebenfalls ein Zeichen für einen Bandscheibenvorfall sein. In diesen Fällen ist es sogar noch wichtiger, dass der oder die Betroffene dafür sorgt den Arzt des Vertrauens aufzusuchen und sich untersuchen zu lassen.

Solche motorischen Ausfälle sind natürlich nicht die Regel und passieren relativ selten, doch ausstrahlende Schmerzen in der Wade entstehen beispielsweise genau nach demselben Prinzip, wie eine Lähmung des Muskels.

Da ein Bandscheibenvorfall in den meisten Fällen eine verschleißbedingte Erkrankung der Wirbelsäule darstellt, tritt hierbei ein Teil des zähflüssigen Kerns aus der Bandscheibe heraus. Die Bandscheibe verformt sich und kann nun unter Umständen auf die umliegenden Nerven oder das Rückenmark drücken.

Aus diesem Grund können Schmerzen, Muskellähmungen und Taubheitsgefühle in den Extremitäten entstehen.


Bandscheibenvorfälle finden häufiger in der Lendenwirbelsäule (LWS) statt

Die Lendenwirbelsäule stellt einen sehr interessanten Bereich unserer Körpers dar, über den ich sogar meine Bachelor-Arbeit geschrieben habe.

Hier sind die Wirbelknochen am größten und der größte Anteil der Aufprallkräfte, die beim Gehen oder Laufen entstehen, werden von genau diesem Bereich abgefangen und geschmeidig abgefedert.

Eine gesunde Wirbelsäule macht es so geschmeidig, dass wir so gut wie nie Schmerzen verspüren und vom Abfedern eigentlich auch nichts merken. Es passiert einfach…

 

Lendenwirbelsäule und der Bandscheibenvorfall beim Laufen

Der untere Bereich der Wirbelsäule – Die Lendenwirbelsäule mit ihren 5 Wirbeln – fängt die größten Aufprallkäfte ab

 

Doch genau aus diesem Grund passieren Bandscheibenvorfälle eben häufiger im Lendenwirbel-Bereich als beispielsweise im Bereich des Halswirbelsäule (HWS).

Ein Vorfall der Bandscheibe im Bereich der Lendenwirbel verursacht natürlich andere Schmerzen und Symptome als ein Bandscheibenvorfall im Bereich der Halswirbelsäule. Typische Symptome bei einer Vorwölbung oder einem Vorfall der Bandscheibe im Lendenbereich sind unter anderem Schmerzen und Sensibilitätsstörungen im Rückenbereich, sowie im Gesäß oder gar in den Beinen! Auch Taubheitsgefühle können somit in diesen Bereichen entstehen.

Bei der HWS wiederum sind Symptome besonders im Bereich der Schultern und Arme vorzufinden. Hier können Schmerzen gar in den Fingern auftauchen, da die Bandscheibe auf motorische Nervenfasern trifft und diese einklemmt.


Joggen nach Bandscheiben-OP

Wie sieht es eigentlich mit dem Joggen und dem Lauftraining nach einer Bandscheiben-Operation aus? Kann der Patient wieder laufen gehen und wenn ja, wie lange sollte man seinem Körper die Regeneration gönnen, die er benötigt?

Natürlich hängt dies vor allem von den Anweisungen des Arztes ab und kann in einem einfachen Artikel, wie es meiner ist, nicht für jeden pauschal beantwortet werden.

Ich kenne aus meinem Umfeld einige Personen, die einen Bandscheibenvorfall erlitten haben. Hierbei wurden 2 Personen operativ behandelt und eine Bekannte hat auf konservativem Wege, durch Physiotherapie und gezieltes Training der Becken- und Rückenmuskulatur, den Bandscheibenvorfall bzw. die Schmerzen zu kompensieren versucht und es auch geschafft. Heute läuft sie seit knapp 2 Jahren beschwerdefrei und wir genießen einige Laufeinheiten im Jahr gemeinsam.

 

Laufen nach Bandscheibenvorfall

Das Joggen nach einem Bandscheibenvorfall – Ein individueller Ansatz ist entscheidend!

 

In jedem Fall sollte man seinem Körper nach einer Operation mindestens 4 Wochen Zeit geben (und das ist wirklich das Minimum!) um diesem die Regenerationszeit zu geben, die er benötigt. Danach können erste vorsichtige Versuche und kurze Trainingseinheiten unternommen werden. Jedoch sollten extreme Bewegungen und wirbelsäulenkomprimierende Übungen unterlassen werden. Die gesamte Muskulatur, der Bewegungsapparat und natürlich die Wirbelsäule müssen Schritt für Schritt an das Lauftraining herangeführt werden.

Wie im nächsten Abschnitt detailliert beschrieben, können die richtigen Laufschuhe vor allem in dieser Phase dafür sorgen, dass das Joggen nach einem Bandscheibenvorfall schmerzfrei und wieder sehr angenehm vonstatten geht.


Richtiges Schuhwerk kann schützen und helfen

Die richtigen Laufschuhe sind besonders im Falle eines Bandscheibenvorfalls sehr sehr wichtig! Diese Erfahrung haben auch meine 2 Bekannten gemacht, die nach ihrer Operation beide in viel zu schlecht gedämpften Laufschuhen anfingen erste Laufversuche zu unternehmen.

Das Interessante dabei ist, dass beide eine relativ ähnliche Situation erlebten. Sie hatten beide nach nur wenigen Versuchen plötzlich wieder Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule und wussten nicht was Sache ist. Angst und Unsicherheit kam auf bis wir darüber sprachen und ich beiden empfahl den Arzt zu kontaktieren.

Als dieser auf gut gedämpfte Laufschuhe hinwies wurde auch mir klar woran es gelegen haben kann, dass Schmerzen auftauchen.

Wer nach einem Bandscheibenvorfall in Wettkampflaufschuhen oder Barfußschuhen laufen möchte, der sollte sich das Ganze noch einmal ganz schnell anders überlegen!

Die Dämpfung der Laufschuhe ist in vielen Fällen sehr interessant und von Modell zu Modell sehr individuell. Hierbei erwähne ich nicht einmal die Unterschiede zwischen den Herstellern!

 

Gute Laufschuhe beim Vorfall der Bandscheibe

Die passenden Laufschuhe können die Bandscheiben unterstützen und entlasten!

Nicht umsonst gibt es heute die unterschiedlichsten Laufschuh-Sparten, angefangen bei Neutrallaufschuhen über Stabillaufschuhe bis hin zu Lightweight-Trainern oder “Motion-Control-Schuhen”.

Die Hersteller lassen sich immer mehr einfallen und versuchen mit ausgefallenen Modellen immer mehr Kunden zu gewinnen, so zumindest meine Einschätzung.

Nach einem Bandscheibenvorfall sollte man stets zu gut gedämpften Laufschuhen greifen. Die Dämpfung im Bereich der Ferse sorgt für eine gute Federung und entlastet die Wirbelsäule beim Abfangen der Stöße, die beim Bodenkontakt entstehen.

Auch der Vorfußbereich sollte möglichst gedämpft sein, da wir so den Laufstil während einer Einheit variieren können und auch im Vorfußbereich die nötige Dämpfung erhalten.

Wer außerdem zum Überpronieren neigt, der sollte sich Laufschuhe mit guter Dämpfung UND einer Pronationsstütze anschaffen. Diese sorgt dafür, dass die Füße stabil auftreten und nicht nach innen kippen.

Im Folgenden zeige ich dir Laufschuhe, die mit einer sehr guten Dämpfung ausgestattet sind und zudem sehr bequem zu tragen sind.

Ich habe sie selbst getestet und möchte sie aus diesem Grund weiterempfehlen. Das Abrollverhalten, die Dämpfung und das Laufgefühl sind überragend!


Die besten Laufschuhe bei einem Bandscheibenvorfall – Test & Vergleich 2018 – Welche Schuhe stärken den Rücken ?

Mein Lieblingslaufschuh von Asics – Der Asics Gel Kayano für Damen und Herren

 

Der Asics Gel Kayano als bester Laufschuh für schwere Läufer

 

Diese Laufschuhe habe ich bereits einige Male erwähnt und möchte sie auch in diesem Artikel empfehlen. Ich liebe die Asics Gel Kayano und möchte sie vor allem denen empfehlen, die sich Laufschuhe mit sehr guter Dämpfung und einem hervorragenden Abrollverhalten wünschen.

Zugegeben, die Gel Kayanos kosten leider ein wenig mehr als viele andere Laufschuhe, doch die Qualität und das Laufgefühl in ihnen macht jeden Zweifel zunichte.

Ich habe die Asics Gel Kayano 24 seit einiger Zeit im Schrank stehen und gehe regelmäßig in ihnen laufen. Sie stellen für mich die Allrounder unter den Laufschuhen dar.

Sowohl auf kurze Distanzen mit etwas höherem Tempo, also auch auf Langstrecken eignen sie sich hervorragend.

Durch die Dämpfung im Rückfuß- und Vorfußbereich führen sie die Füße bei jedem einzelnen Schritt und leiten sie in die richtige Abrollbewegung. Das Schöne für mich persönlich stellt auch die Multifunktion der Kayanos dar: Man kann problemlos auf harten Asphalt wie auch auf etwas weicherem Waldboden in ihnen laufen.

Aufgrund all dieser Aspekte und meiner persönlichen Liebe zu den Kayanos möchte ich sie auch in diesem Artikel empfehlen.

Ein letzter (sehr wichtiger!) Tipp zur Größenwahl: Wähle die Kayanos immer in 1-2 Größen größer als du es von deinen normalen Alltagsschuhen kennst! Die Asics Gel Kayano Laufschuhe fallen kleiner aus. Beispiel für jemanden mit der Schuhgröße 42 in normalen (Lauf-)Schuhen. Kaufe dir die Kayanos in der Größe 44 und du wirst sehr zufrieden sein 🙂 Versprochen!


Auf Platz 2 – Der Asics Gel Cumulus mit etwas weniger Stütze und viel Dämpfung

 

 

Auch der 2. Platz geht an ein Laufschuhpaar von Asics.

Die Gel Cumulus Laufschuhe von Asics sind den Kayanos sehr ähnlich und dämpfen die Füße ebenfalls unglaublich zuverlässig. Die Dämpfung ist wirklich ein Markenzeichen von Asics und in diesen Modellen mit die Beste, die ich bisher kennenlernen durfte.

Anders als beim Kayano haben wir beim Gel-Cumulus von Asics etwas weniger Stütze im Mittelfußbereich, wodurch Überpronierer zwar nach innen knicken könnten, doch für die Mehrheit der Läufer und Menschen, die ein natürliches Pronationsverhalten haben, sollte dieser Aspekt sowieso zu vernachlässigen sein.

Ich persönliche bevorzuge zwar die Gel-Kayanos, möchte die Asics Cumulus Laufschuhe dennoch ohne Zweifel empfehlen. Wer etwas günstiger einkaufen möchte und auf die zusätzliche “Abknick-Stützung” verzichten mag, der ist mit den Asics Gel Cumulus Tretern bestens beraten.

Wie immer hinterlasse ich dir die aktuellen Bestpreise auf Amazon. Hier kannst Du dir weitere Rezensionen durchlesen und entscheiden, ob die Laufschuhe etwas für dich sind.

Auch hier weise ich auf die Größenunterschiede des Asics-Schuhe hin: Kaufe dir die Cumulus-Laufschuhe immer in 1-2 Größen größer, als Du es von deinen Alltagsschuhen kennst.


Brooks Adrenaline GTS für Damen und Herren – Die Dämpfung entlastet die Wirbelsäule

 

Adrenaline Laufschuh von Brooks

 

Auf Platz 3 setze ich ein sehr gut dämpfendes Laufschuhpaar von Brooks, welches ich ebenfalls testen durfte.

Die Brooks Adrenaline GTS Reihe überzeugt mich schon seit mehr als 2 Jahren und besonders der etwas breitere Schnitt macht sie zu guten Laufschuhen für breite Füße.

Auch die Brooks-Laufschuhe dämpfen extrem verlässlich und helfen dem Fuß dabei in ein Abrollverhalten zu gelangen bei dem die Füße stabil und “gesund” pronieren.

Der Laufschuh von Brooks verfügt auf der Schuhinnenseite über eine Pronationsstütze, ähnlich dem Kayano, und sorgt dafür, dass auch Überpronierer stabil und richtig aufkommen.

Selbst nach langen Strecken werden die Füße “gelenkt” und dazu bewegt richtig aufzukommen. Dies hilft besonders in Momenten, in denen die Muskulatur langsam ermüdet und die Überpronation beinahe “freien Lauf” bekommt!

In meinen Augen dämpft der Brooks Adrenaline Laufschuhe etwas weniger als der Kayano und der Cumulus von Asics, doch auch diese Laufschuhe sind definitiv mit die besten Dämpfungsschuhe im Neutralschuh-Bereich!


Welche Lauftechnik eignet sich beim Bandscheibenvorfall am besten ?

Ein Bandscheibenvorfall bedeutet noch lange nicht, dass dem Laufen ein Ende gesetzt werden muss. Wie bereits weiter oben erwähnt habe ich selbst 3 Kontakte, die ihren Bandscheibenvorfall behandeln lassen haben und heute wieder schmerzfrei unterwegs sind.

Besonders Kraftübungen zur Stabilisierung und Kräftigung der Rumpfmuskulatur sind wichtig und sollten so früh wie möglich in´s regelmäßige Training aufgenommen werden.

Ich empfehle zu Beginn, einige Wochen nach einer Operation, zunächst die Laufeinheiten auf etwas weicherem Untergrund wie zum Beispiel Sand oder Waldboden zu absolvieren. In Kombination mit den richtigen Laufschuhen (weiter oben findest Du meine Empfehlungen) kannst Du so die Wirbelsäule entlasten und dafür sorgen, dass der gesamte Bewegungsapparat sich Stück für Stück an das Lauftraining gewöhnt.

Besonders interessant ist außerdem der Vorfußlauf bzw. der Ballenlauf, den ich dir empfehlen möchte. Der Vorfußlauf stellt den natürlichsten Laufstil und wurde hauptsächlich durch die Schuhindustrie immer weiter in den Hintergrund geschoben.

Die immer weiter entwickelten Laufschuhe und Freizeitschuhe bekamen immer mehr Dämpfungselemente und die Sprengung der Schuhe wurde ebenfalls größer. So hat sich der Fersenlauf, bei dem wir mit dem gesamten Fuß abrollen, etabliert.

Beim Vorfußlaufen wiederum treten wir mit dem Fußballen auf und es entsteht eine ganz andere Belastung für den Körper.

Der Vorfußlauf erfordert viel Training und Disziplin! Ich empfehle dir einige Ratgeber dazu durchzulesen und nach Videos zu schauen, in denen diese Lauftechnik erklärt und gezeigt wird. Sie kann die Wirbelsäule stark entlasten und dafür sorgen, dass Schmerzen im Rücken der Vergangenheit angehören!

Dennoch solltest Du besonders zu Beginn nach einem Bandscheibenvorfall ein Laufschuhpaar im Schrank stehen haben, welches sehr gut dämpft und die Aufprallkräfte minimiert. Hier helfen dir meine weiter oben beleuchteten Laufschuhe.


Weitere interessante Artikel auf Dein-Laufschuhberater.de: