Die besten Lauf und Trailrucksäcke im Test Vergleich 2018

Die besten Laufrucksäcke und Trailrunning-Rucksäcke im Test Vergleich 2018

Laufrucksäcke und Trailrunning-Rucksäcke werden bei Outdoor-Sportlern immer beliebter. Die Vorteile liegen auf der Hand und bei zahlreichen Events sind diese komfortablen und unterstützenden Begleiter kaum noch wegzudenken! Doch auch als Hobbysportler kann man sich heute für “kleines Geld” einen sehr guten Laufrucksack kaufen.

In diesem Artikel beleuchte ich 5 sehr interessante und beliebte Lauf- und Trailrucksäcke, stelle diese im Detail vor (inklusiver aller Vor- und Nachteile) und kann dir dank meiner Amazon-Partnerschaft wie immer Rabatte oder zumindest Tiefpreise anbieten.

Über den folgenden Button gelangst Du direkt zu meiner persönlichen Bestenliste guter Laufrucksäcke und kannst dir einen Überblick über die interessanten Modelle verschaffen.


Was sind die Vorteile eines Trail- oder Laufrucksacks ?

Bist du nun dabei zu recherchieren und fragst dich, ob Du überhaupt so einen “speziell” für den Sport konzipierten Rucksack benötigst, kann dir dieser Abschnitt ein wenig Klarheit verschaffen.

Besonders Erstkäufer sind sich oft im Unklaren, was so ein kleiner und zumeist sowieso recht günstiger Rucksack für Vorteile bringt.

Ich zum Beispiel habe jahrelang Sport getrieben, war regelmäßig joggen und sogar auf Halbmarathons oder anderen etwas “extremeren” Events unterwegs und habe nie einen Rucksack genutzt. Ganz im Gegenteil sogar, ich habe zahlreiche Läufer und Teilnehmer gesehen, die mit Laufwesten oder Rucksäcken liefen und habe mir nur eins gedacht: “Ist das nicht extrem ungemütlich ?! – Wieso tut ihr das ?”

 

Die Vorteile eines Lauf- und Trailrucksacks

Ein Trailrucksack kann zahlreiche Vorteile bieten

 

Irgendwann habe ich mich dazu entschieden ebenfalls einen Laufrucksack zu testen. Da ich im Laufschuhbereich bzw. im Trailrunning-Bereich auf Salomon vertraue, habe ich mir damals auch meinen ersten Trailrucksack von Salomon gekauft. Mit knapp 70 Euro lag dieser im mittleren Preissegment und ich war mächtig gespannt wie meine nächsten Laufeinheiten sich nun anfühlen werden.

Um es kurz zu fassen: Ich war extrem überrascht (positiv wohlgemerkt), denn der Rucksack sitzt unglaublich fest und stabil am Rücken. Du hast plötzlich die Möglichkeit Trinkflaschen oder sogar eine Regenjacke mitzunehmen und spürst das Tragen dieser Gegenstände kaum beim Laufen! Wie auch im Laufschuhbereich hatte Salomon mich mit ihrem Lauf- bzw. Wanderrucksack überzeugt. Zu diesem Modell werde ich weiter unten in meiner Übersicht der 5 Modelle ebenfalls einige Worte verlieren und dir diesen verlinken.

  Ein kleines Fazit zur FrageBrauche ich einen Laufrucksack?  

Lauf- und Trailrucksäcke eignen sich für zahlreiche Aktivitäten bei denen Du gerne etwas mitnehmen würdest, dich aber impulsiv hin und her bewegst. Wobei das “impulsiv” hier eingeklammert werden kann… Selbst der Fußweg zur Arbeit, den Du vielleicht mal joggen möchtest oder einfach entspannt zu Fuß absolvierst, kann dir mit einem Laufrucksack viel bequemer erscheinen! Der Laptop lässt sich bequem verschließen, sitzt viel fester als im “normalen” Rucksack und gibt dir sogar die Möglichkeit zu Joggen… Mit einem guten Laufrucksack schränkst Du dich also keineswegs ein, sondern erhälst für relativ kleines Geld ein Accessoire, welcher dir sogar zusätzliche Freiheiten bietet! Diese etwas veränderte Denkweise hat mich dazu gebracht meinen ersten Salomon-Rucksack zu kaufen und ich empfehle auch dir einen Blick auf die weiter unten aufgeführten Modelle zu werfen. Heute gibt es nämlich weitaus mehr Laufrucksäcke mit zahlreichen Features und Optionen, die früher noch überhaupt keine Rolle gespielt haben.


Der kompakte Ratgeber in der komplexen Welt der Laufrucksäcke

Sie werden immer ausgefeilter und mit immer mehr interessanten Details hergestellt. Heute finden wir Laufrucksäcke in zahlreichen Ausprägungen auf dem Markt. Die einen zielen darauf hin, den Sportler beim Marathon oder gar einem Ultramarathon zu unterstützen, die anderen sind die idealen Begleiter für das Trailrunning und “Offroad”-Läufe in der Natur. Dann gibt es da noch die Sportrucksäcke, die sich wiederum perfekt für den Weg zu Arbeit eignen (wie eben ein wenig beschrieben).

Neben verschiedenen Füllmengen von 5 Litern, über 10 Liter, bis hin zu 20 Litern finden wir nebenbei Laufrucksäcke mit integrierten Trinkblasen vor. Auch clever angebrachte Außentaschen, die sich per Klettverschluss am Rucksack halten, sind heute eine interessante Option auf die Sportler gerne zurückgreifen. Solche leicht erreichbaren Taschen bieten die Möglichkeit schnell mal an die Flasche, das Handy oder einen anderen wichtigen Gegenstand zu gelangen, während man weiterhin “in der Bewegung” bleibt.

 

Trinkblase oder Trinkflasche im Rucksack

Trinkflaschen können im Laufrucksack durch eine Trinkblase ersetzt werden – Diese ist oftmals besser zu bedienen

 

Wir sehen also…. Es gibt mittlerweile unglaubliche interessante Rucksäcke für den Sport und speziell das Laufen.

Im Folgenden gehe ich auf die verschiedenen Kriterien ein, die ein guter Lauf- und Trailrucksack erfüllen sollte – Wir besprechen die bereits kurz angedeuteten Innovationen der Rucksäcke und ich gebe Hinweise dazu, welche Rucksack-Eigenschaften für welche Aktivitäten besonders vom Vorteil sein können.


Die verschiedenen Füllmengen der Trail- und Laufrucksäcke

Wie bereits oben angesprochen unterscheiden sich die Laufrucksäcke in ihrem Füllvolumen. Während wir bei den besonders kleinen 5-Liter-Rucksäcken häufig vom “Trinkrucksack” sprechen, bieten die 20-Liter-Trailrucksäcke tatsächlich die Option auch stundenlange Wanderungen und Langstrecken zu meistern.

Der Wander- und Trailrucksack, der mit einem 20-Liter-Volumen daherkommt, bietet dem Sportler und Wanderer die Möglichkeit so gut wie alle gewünschten Gegenstände zu verstauen, sei es die Regenjacke, das Wechsel-T-Shirt, Gels, Energierriegel oder natürlich die Trinkflaschen.

Die “Mini-Version” in der 5 Liter-Variante bietet wiederum dem Hobbyläufer und Jogger eine gute Alternative zum “freien” Laufen, denn die Trinkwesten wiegen so gut wie nichts und geben dem Sportler dennoch die Möglichkeit das ein oder andere Utensil mitzunehmen.

Übrigens gibt es neben der 5-Liter und der 20-Liter-Variante auch ein 10-Liter-Laufrucksack, also ein “Mittel”-Modell zwischen den beiden “Extremen”. Der 10-Liter-Laufrucksack ist übrigens meine Lieblingsversion der Laufrucksäcke, doch hier kommt es natürlich auf die persönlichen Bedürfnisse an!


Das Material guter Lauf- und Trailrucksäcke

Was wir bei sportlicher Betätigung benötigen ist Equipment, welches nahezu nichts wiegt und uns dennoch verlässlich unterstützt. Das ist bei Laufschuhen, Wanderschuhen, regenfesten Sportjacken und auch beim Laufrucksack der Fall.

Wie auch bei Laufschuhen werden die Außenschichte vieler Laufrucksäcke aus atmungsaktivem Meshmaterial hergestellt.

Das Außenmaterial der Rucksacks spielt vor allem eine Rolle geht es darum, dass dieser bei möglichem Hautkontakt nicht scheuert, bequem sitzt und den Läufer letzten Endes beim Sport unterstützt statt eine weitere (unnötige) Herausforderung darzustellen.

Eine weitere Eigenschaft, die sich durch die Wahl des Materials entscheidet ist die Wasserdichte des Laufrucksacks. Atmungsaktives Meshmaterial hat den Vorteil, dass es sehr leicht ist, jedoch nicht wasserundurchlässig erscheint.

Bei Wanderungen und Offroad-Läufen bei denen Gewässer durchquert werden, kann es also Sinn machen einen Rucksack zu wählen, der wasserdicht ist und dem Innenleben somit zusätzliche Sicherheit und Trockenheit bietet.


Die verschiedenen Anwendungsbereiche des Lauf-, Sport- und Wanderrucksacks

Viele 5-Liter Laufrucksäcke werden gerne auch als bequeme Fahrradrucksäcke verwendet, da sie sich gemütlich um die Schultern legen lassen, oftmals sowieso als Trinkweste fungieren, und somit auch beim Radfahren perfekt anliegen.

Möchtest Du jedoch einen Laufrucksack kaufen, der stylisch aussieht, deinem Laptop Sicherheit gewährt und dich auf dem Weg zur Arbeit unterstützt, kommt natürlich ein ganz anderer Laufrucksack in Frage. Hierzu habe ich einen Extra-Artikel verfasst – Zum Laufrucksack für Laptops.

Ganz anders sieht es wiederum bei “ernsten” und anspruchsvollen Events wie einem Marathon, einem Ultramarathon oder bei Langstrecken-Trails aus. Hier müssen Laufrucksäcke vor allem bequem anliegen, sehr leicht sein und dennoch zahlreichem Equipment den nötigen Platz bieten.

 

Laufrucksack wofür benutzen

Möchtest Du den Rucksack in der Natur nutzen oder für den Arbeitsweg, den Du gerne mal joggen möchtest. Hier geht es darum zu entscheiden „Wofür möchte ich meinen Laufrucksack nutzen?“

 

Einen anderen sehr interessanten Anwendungsbereich stellt das Hiking und Nordic Walkig dar, wofür viele Trailrucksäcke heute auch eine angebrachte Stockhalterung besitzen. So können Wanderer die Wanderstöcke an den Rucksack anbringen und brauchen diese nicht ständig in der Hand halten, in Phasen in denen diese eben nicht genutzt werden.

Die Stockhalterung an Laufrucksäcken hat in den letzten Jahren einige interessante Entwicklungen durchlebt und so haben sich Hersteller immer wieder neue Möglichkeiten der Stoöckerbefestigung am Rucksack überlegt. In meinem Test Vergleich guter Trinkrucksäcke, im unteren Teil dieses Beitrags, gehe ich auf die einzelnen Stockhalterungsvorrichtungen ein.


  Laufrucksack mit Trinkblase oder ohne Trinkblase?

Integrierte Trinkblasen werden von so einigen Ausdauersportlern bevorzugt gegenüber “einfachen” Trinkflaschen behandelt. Wie in jedem anderen Bereich, in dem eine Innovation plötzlich auf den Markt tritt, gibt es jedoch auch mit den Trinkblasen gespaltene Meinungen und verschiedene Ansichten.

Die Einen mögen diese Art des Trinkens und sagen aus, dass diese ihnen beim Trail viel besser gefällt, die anderen wiederum mögen das “Ungewisse” und Undurchschaubare an der Trinkblase nicht wirklich. Bei der Nutzung einer Trinkblase ist es nämlich häufig der Fall, dann man den Überblick über den Stand des Flüssigkeitsmenge verliert und somit nicht weiß, wann die Flüssigkeit in der Trinkblase leer ist.

Der Vorteil einer Trinkblase ist jedoch die einfache und unkomplizierte Nutzung während der sportlichen Betätigung. Hier gilt es also die individuellen Vorzüge herauszufinden und zu schauen, was einem besser gefällt.

Nicht vergessen: Die Trinkblase muss natürlich auch gereinigt werden! Ich habe einen Trailrucksack mit Trinkblase einmal testen dürfen und fand das Gefühl des durch die Trinkblase Trinkens gewöhnungsbedürftig. Trotz allem denke ich, dass mit ein wenig Übung und Gewöhnung auch diese Methode absolut interessant und vorteilhaft sein kann!

Zu guter Letzt möchte ich noch eine ebenfalls relativ neue Sache erwähnen: Sogenannte Softlasks (kleine flexible Flaschen, Beispiel 150 ML) werden ebenfalls immer beliebter. Hier hast Du die Möglichkeit dir ein “energiereiches” Gemisch in die Softlacks zu geben, um so während einer Einheit schnell neue Power zu tanken. Der Vorteil dieser kleinen und extrem bequemen Flaschen ist vor allem die komfortable Nutzung. Nachdem Leeren einer Softlask kannst Du diese knicken und diese sofort im Laufrucksack verstauen.

Viele Sportler nutzen die Softlasks um sich Maltodextrin oder Dextrose zu verabreichen und dem Körper somit nochmals neue Energie zu geben.


Laufwesten mit Trinksystem

Auch Laufwesten mit Trinksystemen gewinnen immer weiter an Beliebtheit. Die Kleinen und kompakteren Lauf- und Trailbegleiter bieten dem Sportler ebenfalls die Möglichkeit Flüssigkeit und die wichtigsten Utensilien mit sich zu tragen.

Die wichtigste Aufgabe einer guten Laufweste ist hierbei wie auch beim Laufrucksack vor allem, dass diese richtig und rutschfest sitzt.

Häufig finden wir in Laufwesten erstaunlich viele Möglichkeiten seine Utensilien zu verstauen. Ein Aspekt den man beim ersten Anblick einer Laufweste oftmals unterschätzt. Die kleinen Helfer bieten mehr Platz, als man denken mag!

Ich denke, dass solche kompakten Laufwesten ideal für Hobbysportler und diejenigen sind, die gerne ein Paar Handschuhe, etwas Flüssigkeit und natürlich Schlüssel oder Portmonnaie mit zum Sport nehmen möchten, einen Rucksack jedoch für “zu viel” halten.


  Die besten Laufrucksäcke und Trailrucksäcke im Test Vergleich 2018

Die folgende Darstellung der 5 Lauf- und Trailrucksäcke hat keine spezifische Reihenfolge. Auf dem ersten Platz habe ich einen Rucksack platziert, den ich selbst getestet habe und nach wie vor sehr gerne trage. Dennoch: Ich beleuchte alle 5 Modelle sehr detailliert und möchte dir eine Vielzahl an unterschiedlichen und interessanten Rucksäcken vorstellen.

Jeder Rucksack hat seine ganz speziellen Vorteile und Anwendungsbereiche – So bekommst Du einen kompakten Überblick über 5 hochwertige und überzeugende Lauf- und Trailrucksäcke.


Der Salomon Agile 12 Set Trailrucksack

 

Salomon Agile 12 Set Trailrucksack Test

 

Diesen Rucksack habe ich mir damals als allererstes gekauft und habe ihn somit auch getestet. Aus diesem Grund führe ich ihn in dieser Bestenliste als erstes auf.

Der Salomon Rucksack in der “Agile 12” Version ist tatsächlich ein richtiger Rucksack (statt einer Laufweste) und eignet sich meiner Meinung nach vor allem für Läufe abseits befestigter Straßen und/oder wenn es mal ein wenig längere Einheiten werden.

Der Rucksack sitzt unglaublich bequem und fest (wichtig!) am Körper. Selbst bei mehreren Sprints hab ich das Rütteln des Rucksack kaum wahrgenommen – Großer Pluspunkt also für das bequeme Tragen!

Wie der Name schon sagt haben wir hier einen 12 Liter Stauraum im Rucksack – Wir finden in der Hauptkammer des Rucksacks eine weitere kleine Kammer, die sich per Reißverschluss verschließen lässt und somit idealen Stauraum für das Portemonnaie oder andere wichtige Utensilien bietet.

Das Überragendste an dem Rucksack ist jedoch die 1,5 Liter Trinkblase und der Bereich in dem sie sich befindet! Die Trinkblase ist nämlich in einer Extra-Kammer angebracht, die sich zwischen der Haupttasche und deinem Rücken befindet. Da sie extrem weich ist, spürst Du sie beim Laufen überhaupt nicht und kannst gleichzeitig sehr angenehm an dein Wasser gelangen – DIesen Vorteil merkst Du vor allem dann, wenn dein Rucksack mal beladen sein sollte und Du plötzlich die Trinkblase befüllen möchtest. Durch diese Extra-Tasche wirst Du da keinerlei Probleme.

Einige wichtige weitere Features, die mich als damaligen “Nicht-Kenner” positiv überrascht haben, war die mitgelieferte Trillerpfeife und die Lichtreflektoren am Rucksack. Beide Details können als coole und nützliche “Safety”-Werkzeuge angesehen werden.

Bevor ich alle Vorteile des Salomon Rucksacks in einer Liste zusammenfasse, möchte ich auch noch kurz auf den Trinkschlauch eingehen – Dieser lässt sich je nach Wunsch auf der rechten oder linken Seite des Schultergurts durchführen und zudem auch einfach beim Laufen von der Trinkblase entfernen! Salomon hat hier ein interessantes System eingeführt, wodurch die Trinkblase die Flüssigkeit drin behält, selbst wenn Du den Schlauch entfernst!

 

  Interessante Details des Salomon Agile 12 Rucksacks

  • Große Hauptkammer mit einem elastischen Gurt zur Stabilisierung der Inhalte
  • kleine Kammer im Hauptfach für die wichtigsten Details
  • Interessante Extra-Kammer für die 1,5 Liter Trinkblase – Bestens Erreichbar selbst bei vollem Rucksack
  • Elastischer Schultergurt – Anpassbarer Hüftgurt
  • Fester Sitz beim Laufen
  • Atmungsaktiver Mesh-Material als Außenmaterial des Rucksacks
  • 2 komprimierbare Außentasche für weitere, schnell erreichbare Details
  • Trillerpfeife am Schultergurt
  • Lichtreflektoren

Für wen eignet sich der Salomon Trailrucksack ?

Wie bereits oben kurz angedeutet bin ich der Meinung, dass der Salomon Rucksack sich in dieser Version vor allem für Offroad-Läufer, Wanderer und Mountainbike-Fahrer lohnt.

Da er einiges an Stauraum bietet bekommst Du hier problemlos eine regenfeste Jacke mit auf den Weg und kannst dank der Trinkblase für ordentlich Flüssigkeit sorgen. Gleichzeitig sitzt der Rucksack bequem und fest am Körper und lässt sich individuell in seiner Länge anpassen.


Platz 2 – Die Rucksackweste von Salomon (5 Liter oder 12 Liter-Modell)

 

Salomon Advanced Skin 12 Test

 

Möchtest Du statt einem Laufrucksack eher eine Laufweste mit zahlreichen Taschen und und 2 integrierten Soft Flasks kaufen, so bietet sich dieses interessante Modell von Salomon an.

Die Weste liegt absolut fest am Körper an, vorausgesetzt man kauft die richtige Größe, und bietet dank zahlreichen Taschen (insgesamt 10!) ordentlich Platz für die eigenen Utensilien. Selbst die Wanderstöcke lassen sich an der Laufweste anbringen!

Da Salomon auch bei diesem Modell zu atmungsaktivem Mesh-Material greift, kann die Luft weiterhin um den Rücken gut zirkulieren.

Die 2 Soft Flasks haben beide jeweils ein Füllvolumen von 500 Milliliter und lassen sich ideal beim Laufen bedienen, da sie im mittig im vorderen Teil der Weste verstaut sind.

Selbst eine Extra-Kammer für eine Trinkblase wurde in der Laufweste angebracht.

Ich empfehle dir bei Interesse definitiv einen Blick auf Amazon zu werfen, da die Produktbilder sehr detailliert dargestellt sind und auch die Rezensionen zu der Laufweste sehr gut ausfallen!

Insgesamt empfehle ich eher die 12-Liter-Variante der Trinkweste, da die 5-Liter-Version dann doch sehr klein ausfällt und kaum einer Jacke Platz gewährt. Mit der 12 Liter-Weste wirst Du alles nötige mitnehmen können und dich dennoch federleicht und ungestört fortbewegen können.


Platz 3 – Leichter Trinkrucksack von Camelbak

 

 

Dieser Laufrucksack ist vor allem für Marathonläufe und längere Laufeinheiten sehr empfehlenswert. Da er ebenfalls aus atmungsaktivem Mesh-Material besteht und dafür sorgt, dass die Luft im Rückenbereich problemlos zirkulieren kann, können lange Läufe mit dem Camelbak besonders “verfeinert” werden. Der Clou dieses Rucksacks ist seine integrierte Trinkblase und die Option, WIE daraus getrunken werden kann!

Ähnlich wie beim Salomon-Rucksack haben wir hier einen Schlauch, der am Schultergurt befestigt ist und sich dank der Beiß- oder Bite-Ventils easy WÄHREND des Laufens anzapfen lässt. Du brauchst also weder Pausen einzulegen, noch groß im Rucksack kramen um an die Flüssigkeit zu gelangen.

Da viele Läufer genau solche Pausen überhaupt nicht mögen und ihren Laufrhytmus nur sehr ungerne unterbrechen, hilft dieser Mechanismus enorm beim unkomplizierten Trinken während längerer Einheiten.

Die Firma Camelbak ist im Bereich des Trinkrucksäcke sowieso einer der “Big Player” und aus diesem Grund darf auch so ein Rucksack in dieser Übersicht nicht fehlen.

Mir persönlich gefällt das Design des Camelbaks sehr und ich werde ihn in Zukunft mit Sicherheit testen (Artikel wird dann natürlich aktualisiert).

Weitere sehr gute Aspekte des Rucksacks sind sein leichtes Eigengewicht (230 Gramm!), die zahlreichen Taschen und sein günstiger Preis (60 Euro) – Der Preis sollte hier vor allem im Bezug auf die Langlebigkeit gesehen werden. Ich habe in Review-Videos und Foren wiederholt gelesen, dass vor allem die Camelbak-Rucksäcke über eine enorme Langlebigkeit verfügen. Definitiv ein weiterer Pluspunkt…!


Platz 4 – Eine sehr günstige Alternative auf Amazon

 

 

Möchtest Du eher “klein” anfangen bzw. einen Laufrucksack für “kleines” Geld kaufen, kann der folgende Rucksack etwas für dich sein.

Diesen Amazon-Bestseller gibt es für unter 30 Euro und glaubt man den Kundenerfahrungen, so scheint er trotz sehr günstigem Preis absolut akzeptabel abzuschneiden.

Dieser Wander- und Fahrradrucksack (er wird von den meisten Käufern für Ausflüge und Fahrradtouren genutzt) bietet neben einem gut gegliederten Hauptfach ein weiteres Fach in das Du eine Trinkblase platzieren kannst. Auch der Trinkschlauch kann, ähnlich wie bei den Markenprodukten, die ich weiter oben vorgestellt habe, durch den Schultergurt nach vorne gezogen werden.

Der Rucksack scheint ein “China-Erzeugnis” zu sein, doch schneidet für den günstigen Preis wirklich gut ab – Auch bei diesem Modell hat der Hersteller atmungsaktives Mesh genutzt.

Insgesamt hat der Rucksack ein Füllvolumen von 10 Litern und im Hauptfach auch eine Extra-Tasche für den kleinen Laptop oder ein Ipad. Sehr interessantes Modell zu einem günstigen Preis… Dennoch denke ich, dass dieser Rucksack eher was für kleine Ausflüge und Fahrradtouren ist, als für das anspruchsvollere Lauftraining oder gar Laufevents und Wettbewerbe. Zumal das Gewicht des Rucksacks dann doch etwas höher ausfällt, als in den teureren Markenmodellen – Der Rucksack wiegt knapp 470 Gramm.


Platz 5 – Der Wanderrucksack von Unigear

 

 

Dieser Rucksack kommt mit einer 2 Liter Trinkblase daher und bietet genügend Platz für ein Wechsel-T-Shirt, sowie Porte Monnaie, Handy und andere kleine Utensilien, die wir beim Trail oder Lauftraining nicht missen möchten.

Ein Höhepunkt des Unigear Rucksacks ist das Preis-Leistungsverhältnis! Gerade einmal 20 Euro für einen Trinkrucksack ist wie beim auf Platz 4 platzierten Rucksack natürlich ein Wahnsinnspreis. Die Kunden berichten von guter Qualität, sowohl was die Außenmaterialien betrifft (atmungsaktiv und dennoch wasserabweisend bei nicht zu starken Regen).

Da ich diesen Rucksack noch nicht getestet habe, ihn jedoch für diesen günstigen Preis und den guten bewertungen ebenfalls in die Auswahl nehmen möchte, empfehle ich bei Interesse den direkten Blick auf die Produktseite zu werfen.

Meiner Einschätzung nach kommt dieser Rucksack in seiner Qualität und Vielseitigkeit nicht an die Salomon oder Camelbak Rucksäcke heran – Dafür kostet er eben weniger Geld…


Fazit zum Trinkrucksack und Laufrucksack Test Vergleich

Wie wir in diesem kompakten Ratgeber gesehen haben, finden wir im Bereich der Trinkwesten und -Rucksäcke so einige interessante Möglichkeiten um den für sich idealen Rucksack zu finden.

So gut wie alle hochwertigen Modelle verwenden atmungsaktive Materialien und bieten im Innenraum genügend Platz für die wichtigsten Details.

Neben integrierten Trinkblasen und Trillerpfeifen haben wir in den meisten Modellen Lichtreflektoren und Extra-Taschen für spezielle Utensilien, die Du beim Training oder beim Event nicht missen möchtest. Ich hoffe, dass dir diese Übersicht weiterhelfen konnte und Du deinen idealen Trail- oder Laufrucksack finden konntest!


Weitere interessante Artikel auf Dein-Laufschuhberater.de: