Brooks Glycerin 17

Der neue Brooks Glycerin 17 im persönlichen Test

Ich habe wieder einmal die Möglichkeit erhalten einen nagelneuen Laufschuh zu testen, diesmal handelt es sich um den neuen Glycerin 17 von Brooks.

Ich habe ihn bereits auf über 100 Kilometern einlaufen dürfen und möchte in diesem Beitrag ein wenig von meiner bisherigen Erfahrung berichten. Wie er sich läuft, wie die Dämpfung ausfällt und auf welchem Untergrund er mir persönlich am besten gefallen hat. Zudem gehe ich auf weitere mögliche Anwendungsfelder ein und hinterlasse dir wie gewohnt die aktuellen Bestpreise des Modells. Dank meiner Partnerschaft mit den großen Herstellern und Online Shops kann ich dir hier stets die aktuellen Tiefpreise hinterlegen.

Einige Fakten zum Brooks Glycerin 17

Die neue Version fällt in der Optik ein wenig anders aus als der Vorgänger. Wie gewohnt finden wir hier das “Engineered Mesh” als Obermaterial und auch die 3D-Print-Technologie findet wieder Platz an der Außenseite. Insgesamt wirkt der Glycerin durch die veränderte Optik nun ein wenig dynamischer – Was mir persönlich sowieso immer gefällt. Brooks hat hier im Verlaufe der neuesten Modelle immer größere Schritte in die richtige Richtung gemacht.

Eine sehr feste Fersenkappe, die nach innen hin angenehm weich gepolstert ist. In der Zwischensohle finden wir die weiche DNA-Loft-Dämpfung wieder.

Schon mit der Veröffentlichung der neuen Brooks Ricochet, Brooks Bedlam und auch des Brooks Levitates hat man gemerkt, dass Brooks hier in Sachen “Optik” und “Design” einige Schritte nach vorne gemacht hat. Klar, ein Laufschuh hat seinen Fokus nicht auf die “Optik”, sondern die “Funktionalität” zu setzen, doch das Auge isst ja bekanntlich mit… Und das scheint Brooks nun auch zu begreifen und immer besser umzusetzen. Gefällt mir!

Doch nun weg von der Optik hin zur Funktionalität, der Dämpfung und der Fersenkappe. Der Glycerin ist bekannt für seine angenehme und weiche Dämpfung, die weiche Polsterung auf der Innenseite der Fersenkappe und natürlich auch die festsitzende und stabilisierende Fersenkappe. Hier hat Brooks wieder gute Arbeit geleistet. Die Fersenkappe sitzt absolut fest und hat wieder eine angenehme, dicke Polsterung auf der Innenseite. So sollte die Achillessehne keine Probleme bekommen und gleichzeitig bekommt das Fersenbein die Stabilität, die es beim Laufen benötigt. Ich hatte in meinem Test keine Probleme in Sachen „Stabilität“ – Der Fuß saß stets fest im Schuh und auch auf unebenem Untergrund im Wald hat mir der Bereich rund um die Ferse sehr gut gefallen. Wie im Vorgängermodell, dem Brooks Glycerin 16, gibts auch hier wieder einen Pluspunkt für den Glycerin!

Die Dämpfung des Glycerin 17 ist ein Thema für sich. Erst im letzten Jahr hat Brooks die neue Dämpfung “DNA LOFT” vorgestellt und mittlerweile in immer mehr Modellen verbaut. DNA LOFT zeichnet sich durch die extreme Nachgiebigkeit und Weichheit aus, man läuft hier quasi “wie auf Wolken”. In anderen Modellen, wie beispielsweise dem Brooks Ghost wurde die DNA Loft Dämpfung daher nur partiell, entweder im Vorfuß- oder Rückfußbereich verbaut. Im Glycerin 17 durchzieht sie die gesamte Zwischensohle des Schuhs.

Weicher Halt rund um die Ferse und ein atmungsaktives, fest anliegendes Obermaterial im Brooks Glycerin 17. Die Schuhzunge wirkt ebenfalls sehr hochwertig und liegt weich auf dem Fußrücken an.

Die Dämpfung bleibt dementsprechend ganz klar Geschmackssache… Der Glycerin zielt eben nicht auf schnelle Einheiten und Tempoläufe hinaus. Vielmehr sind es die gemächlichen Regenerations- und “Sonntags”-Läufe, die sich in diesem Schuh sehr angenehm laufen lassen. Insgesamt holt der Glycerin 17 sein größtes Potential auf langen Strecken raus. Je länger die Einheit, desto müder werden die Füße und die Muskulatur – Da kommt die angenehme Dämpfung definitiv zu Gute!

Wer sollte sich Brooks Glycerin 17 kaufen?

Ich denke, dass der Glycerin 17 primär für schwere Läufer und übergewichtige Einsteiger zu empfehlen ist. Die Dämpfung und die gesamte Stabilität sind zwei absolute Pluspunkte dieses Modells und entlasten die Gelenke und Knochen des Trägers.

Wer gerne auch mal “anzieht” und schnellere Einheiten hinlegen möchte, dem empfehle ich eher den Griff zum Brooks Ghost (hier geht es zu meinem Brooks Ghost 11 Test), der ebenfalls einen Neutrallaufschuh darstellt, dabei jedoch etwas mehr Antrieb mit sich bringt. Ich persönlich laufe heute noch sehr gerne im Brooks Ghost, da er für mich den idealen “Allrounder” darstellt.

Man darf jedoch nicht missverstehen, dass beide Modelle hier absolut hochwertig gestaltet und verarbeitet sind. Lediglich die Unterstützung und die Dämpfung fallen im Glycerin 17 etwas stärker aus. Aus diesem Grund lässt sich dieses Modell auch sehr angenehm als Walking-Schuh und für längere Spaziergänge nutzen.

Zu guter Letzt der Hinweis: Brooks Laufschuhe fallen leider so gut wie immer etwas kleiner aus. Ich empfehle dir den Griff zu einer Schuhgröße über deiner normalen Größe (z.B 39 statt 38).

Brooks Glycerin 17 - Herren-Modell
  • Angenehmes Tragegefühl
  • Gute Dämpfung, etwas weicher als der Brooks Ghost
  • Atmungsaktives, doppellagiges Obermaterial
  • Feste Fersenkappe
  • Einer der Bestseller von Brooks
  • Ebenfalls für Walking-Einheiten und Spaziergänge zu empfehlen
  • Langlebiger Laufschuh
  • Fällt kleiner aus – Halbe Größe größer bestellen
Brooks Glycerin 17 - Damen-Modell
1.939 Bewertungen
Brooks Glycerin 17 - Damen-Modell
  • Angenehmes Tragegefühl
  • Gute Dämpfung, etwas weicher als der Brooks Ghost
  • Atmungsaktives, doppellagiges Obermaterial
  • Feste Fersenkappe
  • Einer der Bestseller von Brooks
  • Ebenfalls für Walking-Einheiten und Spaziergänge zu empfehlen
  • Langlebiger Laufschuh
  • Fällt kleiner aus – Halbe Größe größer bestellen