Mein Test des Brooks Adrenaline GTS 22

Die Kerneigenschaften

Mein Kayano 30 in schlichtem schwarz mit weißer Dämpfung und in Nahansicht. Im Vergleich zum Vorgänger wurde alles verändert!

Die Besonderheit bei diesem Test für mich

Dieses Modell ist besonders, denn ich kenne die Laufschuhe von Brooks seit 7 Jahren – seitdem teste ich Laufschuhe in allen Farben und Formen und die Marke „Brooks“ war für mich bereits im ersten Jahr diejenige, die mit Asics zusammen die Grundlage meiner ersten Laufschuh-Tests bildete. Zwei Modell-Serien stachen dabei raus: Die Ghost-Reihe und die Adrenaline-GTS-Laufschuhe. Beide Serien stellen die absoluten Bestseller des Anbieters dar, wobei Ghost die neutrale und gut dämpfende Kategorie repräsentiert und „Adrenaline GTS“ für die Stabilschuh-Serie steht.

In diesem Beitrag berichte ich von meiner Erfahrung im Brooks Adrenaline GTS 22, ich habe zudem auch den Nachfolger, den Brooks Adrenaline GTS 23 getestet. Der 22er ist aber auch dahingehend besonders, weil er in der „breiten Maße“ mit am häufigsten im Einsatz zu sehen ist. Ich beobachte, dass speziell diese Ausgabe es an unglaublich viele Läuferfüße geschafft hat. Hier also ein Blick auf diesen Laufschuh und dessen Qualität. Zudem erörtere ich, wieso dieser Schuh im Breitensport so guten Anklang zu finden scheint. 

Mein Youtube-Video zum Test

Ein Laufschuh für den Amateur und Breitensportler?

Damals noch schön frisch und unverbraucht. Heute sieht meine Ausgabe etwas anders aus.

Mit über 4000 Bewertungen sowohl beim Mann als auch bei der Frauenversion des Schuhs, ist der Adrenaline GTS 22 das mit am meisten verkaufte Laufschuhmodell auf Amazon. Ich beobachte den Markt seitdem ich die zahlreichen Laufschuhe teste und kenne nur ganz wenig andere Laufschuhe, die so viele Rezensionen aufweisen. Zusätzlich kommt hinzu, dass viele Bestseller es nur bei den Herren zu solchen Verkaufszahlen schaffen. Bei den Damen fallen die Modelle dann oft ab. Wieso, weiß ich nicht. Der Adrenaline GTS 22 (,ganz besonders diese Ausgabe mit der „22“) scheint aber beide Geschlechter positiv zu überzeugen. 

Das Review ist für mich zudem besonders, weil ich erst heute morgen ein Gespräch im Café hatte, bei dem es genau um diesen Adrenaline GTS 22 ging. Die nette Dame, die mich bediente, erzählte mir von ihrer Anmeldung für einen bevorstehenden Halbmarathon, ich fragte sie in welchen Schuhen sie diesen angehen möchte und die Antwort lautete… Ich denke, es ist klar. Ich erzählte von meinem Blog und sagte ihr, was ich davon halte. In den folgenden Zeilen nun meine Meinung zu diesem Laufschuh.

Der Kayano ganz rechts sieht eigentlich am besten aus. In der Mitte der Nimbus 25 und links mein Cumulus 25. Alle drei vergleiche ich gleich noch.

Der Adrenaline GTS 22 ist ein klassischer Stabilschuh und somit in erster Linie etwas für Läufer mit einer Überpronation. Die Überpronation steht für das zu starke zur-Innenseite-hin-Einknicken der Füße, wenn diese Auftreten und Abrollen. Hierfür hat die Industrie seit über 2 Jahrzehnten besondere Laufschuhe entwickelt und diese der Kategorie „Stabilschuhe“ zugeordnet. Mir ist keine andere Schuhkategorie (Fußballschuhe, Freizeitschuhe etc.) bekannt, in der es ebenfalls solche „Stabilschuhe“ gibt. Nur beim Laufen gibt es diese besondere Kategorie, die dafür sorgt, dass die Füße auf der Innenseite besonders gedämpft und unterstützt werden. Der Adrenaline GTS 22 ist ein solcher Laufschuh.

Hinweis zu dieser „Kategorie-Besonderheit“: Beim Laufen macht diese Sonderkategorie am meisten Sinn, da wir hier teilweise Distanzen von über 20 Kilometern zurücklegen und zusätzliche Stabilisation bei jedem einzelnen Schritt hilft. Es gibt nur wenige andere Bewegungsformen, bei denen so eine massive Belastung entsteht wie beim Laufen über längere Distanzen. Aus diesem Grund bieten Laufschuhe auch immer die meiste Dämpfung. Letztlich sollen Gelenke und Körper so gut es geht unterstützt werden. Zusätzliche Stabilität hilft in erster Linie Läufern mit Überpronation, jedoch auch übergewichtigen Anfängern und älteren Menschen. Alle drei Gruppen profitieren zudem davon, solche Schuhe auch in der normalen Geh-Bewegung zu nutzen. Besonders das Modell des Adrenaline GTS sticht in dieser Hinsicht aus der Masse – ich sehe den Schuh nahezu täglich an Füßen normaler Passanten, die das Modell beim Gehen benutzen. Auch hierdurch wurde der massive Verkaufserfolg erreicht. 

Lauftests im Park, auf dem Laufband und auf der Straße

Für einen Stabilschuh fällt der Brooks Adrenaline GTS 22 angenehm leicht aus. Zur Orientierung: Asics‘ Stabilschuhe wiegen im Vergleich rund 40 Gramm mehr, was pro Schuh eine ganze Menge ist. Das merkst Du klar beim Laufen. Diese Leichtigkeit ist der erste große Vorteil der Adrenaline GTS-Reihe. 

Den zweiten Vorteil haben wir im Produkt selbst – der Schuh ist hervorragend angenehm am Fuß, die Materialien sehr hochwertig. Sowohl Schuhzunge als auch Fersenkappe sind sichtlich hochwertig verarbeitet. Das Obermaterial zweilagig und mit Stretch. Hier können auch breitere Füße Platz drin finden. 

Was die Breite anbelangt, so bekommst Du den Schuh auf Wunsch auch in Extra-Weite – besonders vorteilhaft für breitere Füße! Am Laufschuhmarkt sind breite Angebote weiterhin eher eine Seltenheit. Oft kosten die Modelle dann deutlich mehr oder aber es sind Laufschuhe von schlechter Qualität, die extra in breiter Weite angeboten werden. Beides für breitere Füße nicht zu empfehlen. Der Adrenaline GTS 22 löst also auch dieses Problem. Noch ein Faktor, weshalb der Schuh so oft verkauft wurde.

Was das Laufen auf den unterschiedlichen Untergründen betrifft, so waren die Tests wieder einmal interessant. Auf Asphalt gefällt mir der Schuh mit seiner griffigen Außensohle und der weichen Dämpfung am besten. Auf dem Laufband kannst Du ihn zwar nutzen, doch der nachgiebige Untergrund des Laufbands funktioniert besser mit etwas direkteren Laufschuhen. Wer diese nicht besitzt, der nutzt da einfach den Adrenaline GTS 22 – das funktioniert auch. (Ist nur eben nicht die beste Option, jedoch verstehe ich, dass nicht jeder, wie ich als Verrückter, zig Laufschuhe zu Verfügung hat.) In Parks und auf Schotter greift die Sohle und Dämpfung, allen voran die Stabilität aber genauso gut wie auf Asphalt. Deshalb hier klar meine Empfehlung: Den Adrenaline GTS 22 ruhig als Outdoor-Schuh nutzen. Straßenasphalt, Parkboden, selbst kleinere Wanderungen, sowie die Nutzung als Freizeitschuh am Tag sind hier perfekt mit zu bewerkstelligen!

Besonderheiten des Brooks Adrenaline GTS 22: Was mir im Laufe der Tests auffiel

Mit 290 Gramm pro Schuh und einer Sprengung von 12 Millimetern, hat Brooks dem Adrenaline GTS 22 gegenüber seinen Vorgängern keine großen Veränderungen mitgegeben. Viel mehr wurde hier auf bereits Erwiesenes gesetzt. Die Laufform, die sich daraus ergibt ist typisch für die Brooks-Laufschuhe der letzten Jahre. Klare Ausrichtung nach vorne, das ganze jedoch abgedämpft und von hochwertigem Obermaterial zusätzlich stabilisiert. Letzteres sitzt fest am Fußrücken, gibt aber auch gerne nach, wenn ein Hohlfuß vorhanden ist. Dadurch eignen sich die Brooks-Schuhe auch für Füße mit Besonderheiten – sei es der angesprochene Hohlfuß oder aber der Knickfuß, der besonders von den Guide Rails im Adrenaline GTS 22 profitieren. 

Die Guide Rails sind der Stabilisationsmechanismus, den Brooks erst seit wenigen Jahren nutzt. Damals, rund um 2019, wurde dieser gesamte Stabilisationsmechanismus völlig neu gestaltet. Zuvor hatte Brooks über Jahre sehr steife Materialien genutzt, die in der Dämpfung verbaut und auf der Innenseite der Füße platziert wurden. Der Überpronation sollte lediglich durch härtere Materialien entgegengewirkt werden. Das ganze funktionierte nur semi-gut. Für mich war damals in meinen Test-Anfängen von 2017 bis 2019 immer wieder aufgefallen, dass Asics oder auch andere Marken für bessere Stabilisation sorgten. Brooks reagierte im Laufe der Zeit und die Guide Rails waren die Antwort auf meine Gedanken. 

Die Guide Rails funktionieren wie kleine Skateboardrampen rund um den Fuß. Beide Füße werden nun im Falle des Überpronierens einfach wieder in eine aufrechtere Form gebracht. Das ganze läuft deutlich intuitiver und weicher ab. Das Laufgefühl profitiert enorm. Auch aus diesem Grund scheint der Adrenaline GTS 22 besonders bei älteren Menschen und schwereren Personen beliebt zu sein. Der Schuh bietet Qualität, Verlässlichkeit, allen voran aber auch KOMFORT. Es ist ein verdammt bequemer Schuh, der nebenher auch verdammt hochwertig ist. Und er bietet dank dieser hochwertigen Qualität die Option sich auch etwas breiteren oder anderweitig „besonderen“ Füßen anzupassen. Das schaffen Freizeitschuhe fast nie! 

Der Vergleich mit dem Brooks Adrenaline GTS 23 (dem Nachfolger)

Der Vergleich macht Sinn, denn der Adrenaline GTS 23 ist ebenfalls längst veröffentlicht und ich habe beide Paare gerne getestet und genutzt. Brooks hat beide Ausgaben sehr ähnlich gelassen. Beim 23er ist lediglich die Zwischensohle, also die Dämpfung, mit dem Titel „DNA LOFT V2“ versehen. Man könnte meinen, dass ein Upgrade in der Dämpfung stattgefunden hat, allerdings ist das Laufgefühl davon nur minimal betroffen. Laut Brooks selbst soll dieser neuere Schaumstoff noch etwas nachgiebiger sein, für mich war das ganze kaum spürbar. Der 22er hat zudem eine etwas abgerundete Fersenkappe, während der 23er diese noch etwas dicker gepolstert bekommen hat. 

Insgesamt sind beide Modelle sehr starke Stabilschuhe und beide können empfohlen werden. Brooks ändert bewusst nur kleine Feinheiten in den Updates, da das Modell gut funktioniert und dem Hersteller Jahr für Jahr viel Umsatz reinspült. Hauptaussage beim Vergleich beider Modelle bleibt deshalb: Es ist fast egal, welche Ausgabe gekauft wird – Beide funktionieren gut und erfüllen ihren Job. Und der Job lautet: Auf der Langstrecke unterstützen, generell beim Laufen bitte dämpfen und unterstützen, sowie gerne auch im Alltag beim normalen Gehen unterstützen. Und weil dieser Job so gut erfüllt wird, erfreut sich das Adrenaline GTS-Modell so großer Beliebtheit im Breitensport und selbst im normalen Alltag.

Fazit zum Testbericht

Der Brooks Adrenaline GTS 22 erfüllt seine Aufgabe und hält lange. Während ich seinen Nachfolger längst getestet habe, ist der 22er weiterhin bestens nutzbar. Ich denke, dass hier viele Läufer zufrieden sind, wenn ein Kauf getätigt wird. Die hervorgehobenen Zielgruppen habe ich angesprochen: Allen voran bei Überpronation, ansonsten für schwere Läufer und für ältere Menschen ist dieser Laufschuh eine starke Option. Dabei kann der Schuh problemlos als Freizeitschuh und selbst an langen Tagen im Büro zum Einsatz kommen. Die Füße werden danken!

Abschließend hinterlasse ich zwei Bestseller-Angebote des Brooks Adrenaline GTS 22. Als Amazon-Partner kann ich dir hier beste Preise bieten und Du bekommst die Schuhe bereits morgen nachhause geliefert. Mit den Angeboten hilft Amazon den Partnern und meinen Blog finanziere ich lediglich von solchen Provisionen. Ich danke also im Falle einer Unterstützung. Zum besseren Einblick hinterlasse ich zudem auch die Nachfolger-Version, den Adrenaline GTS 23. Auch dort empfehle ich einmal nachzusehen, vielleicht gibt es den Schuh zum Zeitpunkt ja sogar günstiger. Ich würde einfach die günstigere Version kaufen. Beide werden für Freude sorgen! Zu guter letzt der Tipp die eigene Größe und gewünschte Farbe auszuwählen. So siehst Du den echten Preis des Modells. Die angezeigten Preise in den Boxen sind lediglich Durchschnittswerte. 

Der Brooks Adrenaline GTS 22 im Angebot

Zunächst die Herren-Version und dann die Damen-Version.

Angebot
Brooks , schwarz(schwarz), Gr. 43
  • GuideRails-Technologie für hervorragenden Support
  • DNA LOFT Dämpfung
  • Segmentiertes Crash Pad

Der Brooks Adrenaline GTS 23 im Angebot (der Nachfolger)

Angebot
Brooks Herren Adrenaline Gts 23 Sneaker, Black Hawaiian Ocean Green, 45 EU
322 Bewertungen
Brooks Herren Adrenaline Gts 23 Sneaker, Black Hawaiian Ocean Green, 45 EU
  • Intelligente Unterstützung
  • Weiche Dämpfung
  • Sanfte Übergänge
Angebot
Brooks Damen Adrenaline Gts 23 Sneaker, Pink Festival Fuchsia Black, 39 EU
  • Intelligente Unterstützung
  • Weiche Dämpfung
  • Sanfte Übergänge
Nach oben scrollen